Bundesweit neue Kinderspeisekarte – Ernährung in Krankenhäusern, Kitas & Co soll ausgewogener werden

Spagetti oder Pommes. Oder beides. Kinder essen am liebsten, was ihnen schmeckt. Das gilt natürlich auch, wenn sie im Krankenhaus sind, wobei es hier natürlich in erster Linie darum geht, rasch wieder gesund zu werden. Dazu gehört aber auch eine gesundheitsfördernde Ernährung, die möglichst schmackhaft sein sollte. Allein schon, weil viele Kinder zum Teil Wochen in einem Krankenhaus verbringen müssen.

Experten des Forschungsinstituts für Kinderernährung Dortmund (FKE) und des Westfälischen Kinderzentrum KIDS DO am Klinikum Dortmund haben deshalb am 23. Januar 2013 gemeinsam in Dortmund ein bundesweit neues Konzept vorgestellt, das eine optimierte, ausgewogene Ernährung für Kinder im Krankenhaus sicherstellt. Dieses Konzept ist aber auch auf weitere Einrichtungen mit einer Gemeinschaftsverpflegung übertragbar. So könnten Teile aus der Kinderspeisekarte auch z.B. in Schulen und Kindergärten zum Einsatz kommen.

Konkret empfiehlt die Kinderspeisekarte eine optimierte Mischkost – kurz: optiMIX – mit reichlich pflanzlichen Lebensmitteln und Getränken, mäßig tierischen Lebensmitteln und sparsam Fett und Zucker. Dies verteilt auf fünf Mahlzeiten am Tag:

KindespeisekarteSeit Anfang des Jahres 2011 wurde die Karte bereits auf einigen Stationen im Westfälischen Kinderzentrum Dortmund getestet und ständig optimiert. Die Kinder dort durften ihre Meinung zu den „optiMIX„-Mahlzeiten abgeben, Rezepte wurden entsprechend nachgebessert.

Die „Kinderspeise-Karte“ ist mit dem FKE-Siegel „optiMIX“ ausgezeichnet und wird als Teilprojekt des Forschungsvorhabens Previkids NRW vom Land NRW und der Europäischen Union gefördert. Inhaltlich und finanziell unterstützt wurden die Experten auch von ServiceDo, dem Catering-Dienstleister des Klinikum Dortmund. Ziel ist es, den Kindern eine schmackhafte und gesunde Mischkost-Alternative zu Pommes & Co zu bieten.

Hintergrund zu optiMIX:

Gesunde Ernährung von Anfang an ist eine wesentliche Strategie zur Prävention von Zivilisationskrankheiten wie z.B. Übergewicht. Wichtig ist dabei der erleichterte Zugang zu den gesunden Nahrungsangeboten. Am Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund (FKE) wurde das Konzept der optimierten Mischkost (optiMIX) entwickelt, das die wissenschaftlichen Kenntnisse zur gesunden Kinderernährung in die Ernährungswirklichkeit übersetzt.


Damit dieses optiMIX-Konzept möglichst viele Kinder in unterschiedlichen Sozialräumen erreicht, wird es in Dortmund zunehmend in die Gemeinschaftsverpflegung eingeführt. Über 40 Kindertagesstätten und mehr als 20 Dortmunder Grundschulen haben inzwischen optimierte und mit dem optiMIX-Siegel ausgezeichnete Produkte in ihren Speiseplan aufgenommen.