Jetzt unseren Feed abonnierenImmer aktuell mit TwitterZu unserer FaceBook-SeiteBesuchen Sie uns auf Google+Zu unserem Youtube-Channel
Klinikum Dortmund gGmbH | Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Münster
FOCUS - TOP Internationales Krankenhaus 2017

Lebenslanges Lernen – wie funktioniert das? Einführung in die Biochemie der Nervenzellen

Das menschliche Nervensystem ist unfassbar komplex: Es steuert etwa überlebenswichtige Verhaltensweisen und beeinflusst die Wissensverarbeitung. Als Schlüssel für lebenslanges Lernen dienen über 100 Milliarden Nervenzellen, aus denen das menschliche Gehirn besteht. Nach der Geburt entwickelt der Mensch kaum noch neue Nervenzellen – dennoch verdoppelt sich das Gewicht des Gehirns in den ersten Lebensjahren. Die Erklärung: Die Feinstruktur des Gehirns ändert sich mit jedem Lernprozess. Nervenzellen gehen miteinander Verbindungen ein, neue Inhalte lassen Synapsen entstehen, die Wiederholung von bereits Bekanntem verstärkt das bestehende Netzwerk.

Um zu verstehen, wie das Nervensystem funktioniert, lohnt sich die Beschäftigung mit der kleinsten Organisationseinheit – der molekularen Ebene. Alles, was der Mensch von der Welt wahrnimmt, wird dem Bewusstsein durch die Bewegung elektrisch geladener Teilchen übermittelt. Das Öffnen und Schließen von winzigen Kanälen in den Nervenbahnen ist perfekt abgestimmt, um diese Bewegung zu steuern und die Reize schnell und effektiv weiterzuleiten – oder Unnützes zu unterdrücken. Im Gehirn und Rückenmark werden alle Nervenbahnen wie zu einem Schaltkreis zusammengeführt, der der Wissenschaft heute noch so manches Rätsel aufgibt, jedoch letztlich nicht nur das Bild von der Welt, sondern auch die eigene Identität prägt.
 
Aber wie genau lernt unser Gehirn? Unter welchen Bedingungen gelingt der Lernprozess am besten? Und inwiefern verändern Erfahrungen die Nervenzellen? Eine Einführung in die Biochemie des Nervensystems bietet Sophie Wetzig, die ein Frühstudium in der Ökologie von Mikroorganismen sowie in Biopsychologie an der TU Braunschweig absolviert hat. Alle Interessierten sind herzlich am Mittwoch, 22. März 2017, von 18 bis 19.30 Uhr in den Vortragsraum 1 in der Magistrale eingeladen.

Termin: Wie lernt eine Synapse? Einführung in die Biochemie des Nervensystems
Mittwoch, 22. März 2017, 18 bis 19.30 Uhr
Klinikum Dortmund, Standort Mitte, Magistrale, Vortragsraum 1, Beurhausstr. 40,
44137 Dortmund

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Veranstaltung ist Teil der Patientenhochschule. Ziel der Patientenhochschule Dortmund ist es, Menschen mündig zu machen, indem sie Hintergründe und Strukturen des Gesundheitssystems sowie medizinische Grundkenntnisse vermittelt bekommen. Am Ende können sie sogar ein Zertifikat über das gesammelte Wissen erlangen. Alles leicht verständlich, alles kostenlos. Für Patienten und solche, die es nicht werden wollen.

Die kostenfreien Kurse, die in Kooperation mit der AkademieDO entwickelt wurden, richten sich sowohl an interessierte Bürger und Patienten als auch an Patientenvertreter und Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen.

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(a)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo