Aktionstag gegen den Schmerz am 5. Juni 2018

Die Klinik für Schmerzmedizin des Klinikums Dortmund beteiligt sich auch dieses Jahr am „Aktionstag...

Motivkarten dienen im Klinikum zur besseren Beschreibung des ...

Wie nehmen Patienten ihren Schmerz wahr? Und wie erklären sie dieses Empfinden dann möglichst...

Cannabis als „Wundermittel“ bei Schmerzen? Experte meldet jetzt ...

Kiffen auf Rezept? Kaum ein Thema polarisiert derzeit so sehr in der Medizin wie der Gebrauch von...

Raus aus der Schmerz-Routine: Wenn das Gehirn neu „programmiert“ wird

Kann man Schmerz verlernen? In der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten ist genau dies ein...

Was hilft bei chronischen Schmerzen? - Experte mit Tipps an ...

Wenn Schmerzen dauerhaft bleiben, sind Betroffene oft ratlos. Zum bundesweiten „4. Aktionstag gegen...

Klinik für Schmerzmedizin

Standort
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

24.07.2017 - Kiffen auf Rezept? Cannabis in der Schmerztherapie

Schmerzpsychotherapie am Klinikum Dortmund

Zunächst mag es Sie vielleicht wundern, warum Sie in einer Klinik für Schmerzmedizin Psychologen oder Psychotherapeuten antreffen.

Dies hat folgenden Hintergrund:

Wenn man über längere Zeit Schmerzen hat und die Schmerzen sehr stark sind, beeinflusst dies auch unser Fühlen und Denken und führt oftmals auch zu großem Leid. Man merkt oft, dass man dünnhäutiger wird, was früher nicht so war – einige schmerzgeplagten Menschen weinen schnell, andere werden aufbrausend und ärgerlich schon bei Kleinigkeiten. Und nicht nur das Verhalten ändert sich, sondern auch die Denkmuster sind vielmals negativ gefärbt und Gefühle der Hilflosigkeit, Trauer, Angst oder auch Verzweiflung und Wut können folgen.

Dies ist eine Situation in der Psychologen und Psychotherapeuten hilfreich sein können. Wir erarbeiten mit Ihnen, wie Sie trotz Schmerzen ein Leben führen können, das sie als wertvoll erleben und wie Sie Ihre Sicht auf die Schmerzen und das Leben wieder verändern können.

Ein weiteres Feld für unsere Arbeit liegt in der Einbeziehung weiterer Probleme in anderen Lebensbereichen. Viele Patienten haben viel Stress im Berufsleben und auch im Privatleben und merken dies mitunter selber kaum. Stress wiederum kann das Schmerzerleben deutlich verstärken. Auch hier können wir Ihnen psychologisch/psychotherapeutisch behilflich sein, indem wir mit Ihnen alltägliche Stressoren identifizieren und mit Ihnen Wege zur Stressreduktion erarbeiten.

Um dieses gemeinsam mit Ihnen zu herausfinden und verändern können, enthält die psychologisch/psychotherapeutische Betreuung folgende Bausteine:

  • Einzelgespräche: Hier identifizieren wir mit Ihnen gemeinsam Belastungsfaktoren Ihres Alltags, kümmern uns um eventuelle psychische Folgen der Schmererkrankung und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Lösungsstrategien.
  • Gruppenangebote: Zusätzlich bieten wir Gruppen zu verschiedenen Themen an, in denen wir Ihnen Wissen zu chronischen Schmerzen vermitteln wollen. Sie lernen den Teufelskreis der Schmerzen kennen, entwickeln gemeinsam mit uns ein Modell für Ihre individuelle Schmerzerkrankung und wir erläutern Ihnen mit welchen Strategien Sie aus dem Teufelskreis der Schmerzen aussteigen können.
  • Entspannungstraining: Regelmäßig begleiten wird Sie das Entspannungstraining. Sie werden verschiedene Verfahren kennenlernen und bestenfalls eines finden, was Ihnen gut tut, was Sie dann zu Hause weiterführen können. 

Für Privatpatienten und Selbstzahler können wir am Montagnachmittag im Rahmen unserer psychotherapeutischen Privatsprechstunde ambulante Psychotherapie anbieten. Diese kann je nach Beeinträchtigungen speziell schmerzpsychotherapeutisch orientiert sein, es können jedoch auch alle anderen psychischen Erkrankungen bei denen eine ambulante Psychotherapie indiziert ist, behandelt werden. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an

Dipl.-Psych. Lennart Koch
Telefon: +49 (0)231 953-21386
Fax: +49 (0)231 953-21041

M. Sc.-Psych. Jennifer Zielinski
Telefon: +49 (0)231 953-21386
Fax: +49 (0)231 953-21041