Klinikum Dortmund eröffnet neue Klinik für Thoraxchirurgie mit ...

Das Klinikum Dortmund hat seit dem 1. Januar 2017 eine eigene Klinik für Thoraxchirurgie und zählt...

Klinik für Thoraxchirurgie

Standort
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Leistungsspektrum

Die Klinik für Thoraxchirurgie am Klinikum Dortmund deckt den gesamten Bereich der Thoraxchirurgie von Erwachsenen und Kindern ab. Mit modernsten und interdisziplinären Konzepten werden hier sämtliche gutartige und Bösartige Erkrankungen der Lunge, des Mediastinums und der Trachea kompetent behandelt. Schwerpunkte der operativen Thoraxchirurgischen Behandlung ist die Chirurgie des Bronchialkarzinoms/Lungenkrebses, die in vielen Fällen auch minimalinvasiv per VATS-Lobektomie erfolgen kann. Ausgedehntere Eingriffe erfolgen in konventioneller Technik, wobei stets eine lungengewebssparende Operation angestrebt wird. Hierzu werden z. Bsp. bronchoplastische Eingriffe (Manschettenresektionen) angewandt um trotz der Entfernung des Tumores noch ausreichend Lungengewebe zu erhalten. Besonders ausgedehntere Eingriffe sind durch die Zusammenarbeit mit den anderen Fachdisziplinen am Klinikum (Herzchirurgie, Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, HNO, etc..) eine besondere Spezialität, die in diesem Maße von keiner anderen Thoraxchirurgie im Ruhrgebiet angeboten wird.

Weitere Schwerpunkte der Klinik sind die videoassistierte Thoraxchirurgie (Schlüssellochchirurgie) z.Bsp. bei Erkrankungen des Rippenfelles (z.B. Pleuraerguß, Pleuracarzinose, Pleuratumoren), bei unklaren Lungenherden oder zur Diagnose von entzündlichen Lungengewebserkrankungen und bei der Hyperhidrose. Ebenso die Chirurgie beim Lungenemphysem, wobei stark blasig veränderte Areale der Lungen entfernt werden um so die Überblähung der Lungen zu reduzieren und ein besseres Atmen zu ermöglichen.

Die Chirurgie von Erkrankungen des Mittelfellraumes führen wir per Videothorakoskopie oder Videomediastinoskopie z.B. bei unklaren Lymphknotenvergrößerungen, Tumoren oder Thymuserkrankungen durch.

Die Entfernung von Lungenmetastasen spielt eine weitere wesentliche Rolle und kann in vielen Fällen die Prognose von selbst metastasierten Erkrankungen anderer Herkunft (Niere, Darm, Sarkome, Melanome, etc.) deutlich verbessern.

Eingriffe an der Luftröhre (Trachealchirurgie) führen wir bei Verengungen/Vernarbungen z.B. nach Tracheotomie durch. Hierdurch kann ein wieder ungestörter Luftweg hergestellt werden, ohne dass Stents oder andere Fremdkörper eingebraucht werden müssen. Weitere Indikationen sind Tumoren oder Fisteln der Luftröhre.

Die Chirurgie des Brustkorbes bzw. der Brustwand wenden wir bei Brustwandtumoren oder Rippenveränderungen an. Auch korrigierende Eingriffe z.B. bei Trichterbrust (NUSS oder Erlanger Technik) werden je nach Indikation angeboten. Im Rahmen der Traumatologie werden instabile Rippen durch spezielle Fixationsverfahren stabilisiert.