16. Tag der Organkrebszentren

Die Behandlung von Tumorpatienten ist inhaltlich und zahlenmäßig einer der bedeutendsten...

Bei Verdacht auf Prostata-Krebs können Urologen nun gezielter Proben ...

Neues Radiologie-Verfahren im Klinikum: Wenn bei Männern mit einem erhöhten PSA-Wert und damit einem...

Anmeldung und Information

Ambulanzsekretariat
Urologische Klinik
Zentrales OP- und Bettenmanagement
Petra Sander, Marlies Yildirim
Münsterstraße 240
44145 Dortmund

Tel. 0231 953-18750/-18760
Fax 0231 953-18790

Qualitätsanalysen

Die urologische Klinik führt im Rahmen ihres Qualitätsmanagements jährliche Befragungen der zuweisenden Ärzte durch. Alle Angaben werden anonym erhoben ("Schulnotensystem: 1 = "sehr gut", 6= ungenügend").

Qualitätsanalyse 2017
Qualitätsanalyse 2016
Qualitätsanalyse 2015
Qualitätsanalyse 2014
Qualitätsanalyse 2013
Qualitätsanalyse 2012

Zertifikate

DKG DKG DKG DKG

EERPE

Winzig und Wirkungsvoll: Schlüsselloch-Chirurgie bei Prostatakrebs - Endoskopisch-extraperitoneale, radikale Prostatektomie (EERPE)
Neue schonende Operationsmethode bei Prostatakrebs

Das Prostatakarzinom ist heute in fast allen entwickelten Länder die häufigste Tumorerkrankung des Mannes. Jährlich erkranken in Deutschland ca. 31500 Männer an Prostatakrebs und etwa 12000 sterben an den Folgen des Tumors. Damit ist dieser Krebs die zweihäufigste Krebstodesursache beim Mann nach dem Lungenkrebs, obwohl durch eine frühzeitige Entdeckung die Heilungschancen enorm gesteigert werden könnten.

Die gängigsten Behandlungsoptionen beim klinisch lokalisierten (auf die Prostata beschränkten), also heilbaren Prostatakarzinom sind heute entweder die verschiedenen operativen sowie die strahlentherapeutischen Verfahren (externe Strahlentherapie, Brachytherapie-"Seed-Implantation"). Je nach persönlicher Befundkonstellation (Alter, Vorerkrankungen, Voroperationen, körperlicher Untersuchungsbefund, PSA-Wert, pathologischer Befund der Gewebeprobe/"Gleason-Score" sowie ggf. Ultraschall- Röntgen- und nuklearmedizinische Untersuchungen) können heute individuell angepasste Behandlungsstrategien angeboten werden.

Die operative Therapie der Wahl bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die vollständige Entfernung der Prostata einschließlich der Samenbläschen. Dieser Eingriff gehört zu den häufigsten tumorchirurgischen Eingriffen in der Urologie.

Neben den klassischen Schnittoperationen kommen auch minimal-invasive Therapieverfahren zur Anwendung. Solch ein schonendes Verfahren, die sogenannte "endoskopisch-extraperitoneale radikale Prostatektomie" (EERPE), wurde in den letzten Jahren an der Klinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Leipzig entwickelt, und seitdem von dem Leipziger Team und Professor Truß weiterentwickelt. Die überzeugenden Operationsergebnisse haben dazu geführt, dass das Verfahren seitdem von zahlreichen deutschen und europäischen Zentren übernommen wurde. Es ergänzt nicht nur bisher praktizierte operative Behandlungsmethoden, wie die Entfernung der Prostata über einen Bauch- oder Dammschnitt, sondern löst in einigen Zentren die offene Schnittoperation als first line Therapie des Prostatakarzinoms ab.

Wie funktioniert die EERPE?
Über fünf kleine Hautschnitte unterhalb des Bauchnabels führt der Urologe bei der EERPE kleine Instrumente in das Becken des Patienten ein. Ein am Anfang der Operation eingeführter Ballon drängt das Bauchfell und die dahinter liegenden Darmanteile zurück. In diesen "künstlichen" Hohlraum werden dann die Instrumente eingeführt, wobei es eine Kamera ermöglicht, das Operationsfeld auf einem Monitor in fünf- bis fünfzehnfacher Vergrößerung zu überblicken. Dadurch kann der Eingriff besonders exakt und schonend ausgeführt werden.

Vorteile des Verfahrens sind ein minimal-invasiver Zugangsweg, eine deutlich verbesserte Visualisierung des Operationsfeldes (Kameraoptik, Monitor), eine Reduktion des Blutverlustes während der Operation und eine exakte urethrovesikale Anastomose (neue Verbindung zwischen Harnröhre und Harnblase). Es resultieren daraus eine verkürzte Katheterverweildauer und eine schnellere Rekonvaleszenz der Patienten.

Die EERPE kombiniert die Vorteile eines minimal-invasiven Zugangsweges mit den Operationsschritten der klassischen "offenen" Methode.

---------------------------------------------------------------------

Download

ProDo InfoFlyer

 

•Franz T, Pfeiffer H, Holze S, Do M, Dietel A, Nicolaus M, Truss MC, Stolzenburg JU: Salvage Prostatektomie. Urologe 51: 869-880, 2012

•Kreutzer N, Abulsorour S, Casey R, Stolzenburg JU, Truss MC: Laparoscopic Pyeloplasty. In Stolzenburg JU, Türk IA, Liatsikos EN (Eds): Laparoscopic and Robot-Assisted Surgery in Urology. Springer, 130-134, 2011

•Do M, Casey R, Liatsikos E, Dietel A, Kallidonis P, Phuc HT, Truss MC, Mc Neill A, Till H, Stolzenburg JU: Transperitoneal Laparoscpic Nephrectomy In Stolzenburg JU, Türk IA, Liatsikos EN (Eds): Laparoscopic and Robot-Assisted Surgery in Urology. Springer, 46-51, 2011

• Stolzenburg JU, Do M, Dietel A, Mc Neil A, Casey R, Winkler M, Anderson C, Truss MC, Turner K, Dunn I, Liatsikos EN: Endoscopic Extraperitoneal Radical Prostatectomy (EERPE) In Stolzenburg JU, Türk IA, Liatsikos EN (Eds): Laparoscopic and Robot-Assisted Surgery in Urology. Springer, 319-326, 2011

•Orth S, Wissing F, Dalpiaz O, Guballa C, Truss MC: Extraperitoneal Colposuspension In Stolzenburg JU, Türk IA, Liatsikos EN (Eds): Laparoscopic and Robot-Assisted Surgery in Urology. Springer, 369-372, 2011

•Kreutzer N, Abuslsorour S, Truß MC: Laparoskopische Nierenbeckenplastik. In: Anheuser, Steffens (Hrgb): Komplikationen in der Urologie, Springer Verlag, im Druck

•Stolzenburg J.U., Truss MC, Rabenalt R, Do M, McNeill A, Liatsikos E: Training in laparoscopy. Eur Urol Update Series 5:53-62,2007

•Papadoukakis S, Kusche D, Stolzenburg JU, Truss MC: Reconsidering the use of the International Index of Erectile Function (IIEF) questionnaire in evaluating the preoperative erectile function status of patients undergoing radical prostatectomy. BJU Int. 100:368-70, 2007

•Stolzenburg JU, Rabenalt, Do M, Truss MC, Burchardt M, Hermann TRW, Schwalenberg T, Kallidonis P, Liatsikos EN: :Endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy: the university of Leipzig experience of 1300 cases: World J Urol 25: 45-51, 2007

•Stolzenburg JU, Rabenalt R, Lee B, Truss MC, Blana A, Burchardt M, Jonas U, Liatsikos E : Complications of endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy: prevention and management. World J Urol 24:668-675, 2007

•Stolzenburg JU, Rabenalt R, Do M, Tannapfel A, Truss MC, Liatsikos EN: Nerve-sparing endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy: University of Leipzig technique. J Endourol 20: 925-929, 2006

•Stolzenburg JU, Rabenalt R, Do M, Lee B, Truss MC, McNeill A, Burchardt M, Jonas U: Complications of endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy (EERPE): prevention and management. World J Urol. 24(6):668-675, 2006

•Rabenalt R, Minh D, Dietel A, Bynens B, Papadoukakis, McNeill A, Liatsikos E, Truss MC, Stolzenburg JU: Laparoskopische Chirurgie in der Urologie – Training und Ausbildung, Urologe 45: 1155-1162, 2006

•Stolzenburg JU, Truss MC, Jocham D, Fisch M, Frohneberg D, Engelmann U, Popken G, Marberger M, Hohenfellner R: 100 Jahre Urologie – Operative Techniken, Urologe 45 (Sonderheft):45-48, 2006

•Stolzenburg JU, Rabenalt R, Do M, Lee B, Truss MC, Schwaibold H, Burchardt M, Jonas U, Liatsikos E: Categorisation of complications of endoscopic extraperitoneal and laparoscopic transperitoneal radical prostatectomy. World J Urol 24: 88-93, 2006

•Metzelder ML, Truss MC, Ure B : Transabdominal pyeloplasty in children is feasible irrespective of the patients age, J Urol. 175: 688-691, 2006

•Rassweiler J, Stolzenburg JU, Sulser T, Deger S, Zumbé J, Hofmockel G, John H, Janetschek G, Fehr JL, Hatzinger M, Probst M, Rothenberger KH, Poulakis V, Truss MC, Popken G, Westphal J, Alles U, Formara P: Laparoscopic radical prostatectomy – the experience of the German laparoscopic working group, Eur Urol. 49: 113-119, 2006

•Stolzenburg JU, Liatsikos EN, Rabenalt R, Do M, Sakelaropoulos G, Horn LC; Truss MC: Nerve sparing endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy – effect of puboprostatic ligament preservation on early continence and positive margins. Eur Urol: 49: 103-112, 2006

•Stolzenburg JU, Bhanot S, Liatsikos EN, Rabenalt R, Do M, Truss MC: Modular surgical training for Endoscopic Extraperitoneal Radical Prostatectomy (EERPE), Br J Urol International 96: 1022-1027, 2005

•Stolzenburg JU, Anderson C, Rabenalt R, Do M, Ho K, Truss MC: Endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy (EERPE) in patients with prostate cancer and previous laparoscopic inguinal mesh placement for hernia repair. World J Urol 23: 295-299, 2005

•Stolzenburg JU, Waldkirch E, Do M, Rabenalt R, Do M, Ho KMT, Dorschner W, Horn L, Jonas U, Truss MC: Endoscopic Extraperitoneal Radical Prostatectomy (EERPE) – oncological and functional results after 700 procedures, J Urol 174: 1271-1275, 2005

•Stolzenburg JU, Ho KMT, Do M, Rabenalt R, Dorschner W, Truss MC: Impact of previous surgery on Endoscopic extraperitoneal radical prostatectomy (EERPE) Urology 65: 325-331, 2005

•Stolzenburg JU, Truss MC, Do M, Rabenalt R, Pfeiffer H, Stief CG, Jonas U, Dorschner W: Does the Extraperitoneal Laparoscopic Approach Improve the Outcomes of Radical Prostatectomy? Current Urology Reports, 5:115-122, 2004

•Stolzenburg JU, Truss MC, Do M, Rabenalt R, Pfeiffer H, Stief CG, Jonas U, Dorschner W: Die Endoskopisch-Extraperitoneale Radikale Prostatektomie (EERPE)- Erfahrungen mit 300 Eingriffen. Urologe 43: 698-707, 2004

•Stolzenburg JU, Truss MC, Do M, Rabenalt R, Pfeiffer H, Dunzinger M, Aedtner, Stief CG, Jonas U, Dorschner W: Evolution of Endoscopic Extraperitoneal Radical Prostatectomy (EERPE) – technical improvements and development of a nerve-sparing, potency-preserving approach. World J Urol 21: 147-152, 2003

•Stolzenburg JU, Truss MC: Technique of laparoscopic (endoscopic) radical prostatectomy, BJU International 91(8): 749-757, 2003

•Stolzenburg JU, Do M, Rabenalt R, Pfeiffer H, Horn L, Truss MC, Jonas U, Dorschner W: Endoscopic Extraperitoneal Radical Prostatectomy (EERPE) – initial experience after 70 procedures, J Urol, 169(6): 2066-2071, 2003

•Stolzenburg JU, Truss MC: Minimal invasive Operation bei Prostatakrebs. Onkologe 9: 309-310, 2003