Kontakt

Klinikzentrum Mitte
Endokrinologie • Diabetologie • Rheumatologie im Klinikum Dortmund

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Leitender Arzt
Dr. med. Frank Demtröder

Tel: +49 (0)231 / 953-20111
Fax: +49 (0)231 / 953-20550
E-Mail senden

Sprechzeiten Endokrinologie
Montag - Freitag 8-15 Uhr
nach Vereinbarung
0231 / 9572-7405
E-Mail senden

Standort

Hormonstörungen bei Männern /_bei Frauen

Krankheitsbilder Informationen im Internet (Auswahl)
Wechseljahre / Menopause 
Hypogonadismus
Androgenmangel 
  • Informationen der Uniklinik München mehr
PCO-Syndrom (Polyzystisches Ovarialsyndrom) 
  • Selbsthilfenetzwerks für Frauen mit dem Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) im Internet unter www.pcos-selbsthilfe.org
Hirsutismus 
  • Verstärkte Körperbehaarung bei Frauen nach männlichem Verteilungsmuster, Informationen im Internet unter www.dermin.net
Fertilitätsstörungen / Fruchtbarkeitsstörungen 
  • Aufklärung über ungewollte Kinderlosigkeit durch die Gesundheitsberichterstattung des Bundes mehr
AGS / Adrenogenitales Syndrom 
  • AGS (Adrenogenitales Syndrom) Eltern- und Patienteninitiative e.V.
im Internet unter www.ags-initiative.de
Libidoverlust 
  • Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit e.V. (ISG) der Universität Freiburg im Internet unter www.isg-info.de
Aging (Anti-Aging)  Mit stetig steigender Lebenserwartung in den hoch entwickelten Industriestaaten gewinnt die so genannte Anti-Aging-Medizin immer größere Beachtung. Sie fragt nach den Ursachen körperlicher und geistiger Alterungsprozesse und bemüht sich, ihnen gezielt entgegenzuwirken. Der in diesem Zusammenhang verwendete Begriff "Anti-Aging" erscheint freilich irreführend, denn grundsätzlich verhindern kann den Alterungsprozess niemand.
Aber es ist heute durchaus möglich, durch differenzierte Vorsorgeuntersuchungen belastenden Begleitsymptomen des Älterwerdens sowie altersbedingten Mangelerscheinungen entgegenzuwirken oder auch krankhafte Veränderungen frühzeitig zu erkennen und sie effektiv zu behandeln. So gibt die moderne Medizin neue Möglichkeiten an die Hand, sich mit fortschreitendem Alter aktiv an der Aufrechterhaltung der eigenen Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zu beteiligen.
Dabei gilt: Je präziser die Fragestellung, desto gezielter und schonender kann der Arzt eventuell belastende Defizite erkennen und substituieren oder Hinweise für eine gesundheitsförderliche Änderung der Lebensweise geben.