Bessere Abwehrkräfte für Frühchen: Klinikum Dortmund eröffnet 1. ...

In Ostdeutschland haben sie eine lange Tradition, jetzt hat die erste ihrer Art auch in...

Dortmunds kleinste Kämpferin: 280 Gramm Lebenswille!

Nach fast fünf Monaten in der Kinderklinik hat die kleinste Patientin des Perinatalzentrums am...

Kontakt

Frauenklinik
Tel: +49 (0)231 953-21480
Fax: +49 (0)231 953-21071
E-Mail an Prof. Thomas Schwenzer

Kinder- und Jugendmedizin
Tel: +49 (0)231 953-21700
Fax: +49 (0)231 953-20106
E-Mail an Prof. Dominik Schneider

Tel: +49 (0)231 953-21722
Fax: +49 (0)231 953-20001
E-Mail an Dr. F. Heitmann

Kinderchirurgie
Tel: +49 (0)231 953-21630
Fax: +49 (0)231 953-21950
E-Mail an Dr. Andreas Leutner

Behandlungszahlen

Übersicht über die Früh- und Neugeborenen, Risikoprofil

    Geburtsjahrgang 2012   Geburtsjahrgänge 2008 bis 2012  
  (Anzahl) (Anteil in %) (Anzahl) (Anteil in %)
  Gesamtzahl der Kinder unter 1.500g Geburtsgewicht 131 100,0 557 100,0
  Geburtsgewicht kleiner 500g 10 7,6 34 5,2
  Geburtsgewicht 500 bis 749g 19 14,5 105 19,2
  Geburtsgewicht 750 bis 999g 29 22,1 134 25,8
  Geburtsgewicht 1.000 bis 1.249g 37 28,2 124 21,2
  Geburtsgewicht 1.250 bis 1.499g 36 27,5 160 28,7
  Mädchen / Jungen 63 / 68 48,1 / 51,9 284 / 273 51,0 / 49,0
  Mehrlingskinder (Anzahl) 43 32,8 163 29,3
  außerhalb des Klinikums geborene Kinder 3 2,3 21 3,8
  Schwangerschaftswoche bei Geburt, Median 28   28  
  Schwangerschaftswoche bei Geburt, Min - Max 21 - 36   21 - 36  
  Kinder mit angeborenen Fehlbildungen, die einen entscheidenden Einfluss auf die Prognose haben bzw. mit einem Überleben nicht vereinbar sind 8 6,1 20 3,6

(Stand: 17.10.2013)

Die Tabelle enthält die Anzahl aller Lebendgeborenen einschließlich der im Kreißsaal verstorbenen oder fehlgebildet geborenen Kinder sowie alle während der Neonatalperiode verlegten oder von außen zugewiesenen Kinder mit einem Geburtsgewicht < 1500 g. Bis zu 28 Tagen nach dem errechneten Geburtstermin verlegte und ggf. auch verstorbene Kinder werden von beiden Perinatalzentren (verlegendes und aufnehmendes) in obiger Tabelle aufgeführt.

Erläuterung:
Das Sterberisiko ist umso höher, je geringer das Geburtsgewicht und das Gestationsalter (berechnet nach der Naegele-Regel, evtl. korrigiert nach geburtshilflichem Ultraschall). Ebenfalls besteht ein erhöhtes Sterberisiko bei Prognose entscheidenden angeborenen Fehlbildungen, männlichem Geschlecht, Geburt außerhalb des Perinatalzentrums und bei Mehrlingskindern. Die %-Angaben beziehen sich auf die Gesamtzahl der Früh- und Neugeborenen < 1500 g Geburtsgewicht.

Das Perinatalzentrum Klinikum Dortmund beteiligt sich an der Qualitätssicherung des Deutschen Frügeborenen-Netzwerk (GNN - Germann Neonatal Network). Im Vergleich zeigt sich, dass im Klinikum Dortmund Frühgeborene behandelt werden, die durchschnittlich 1 Woche früher zur Welt kamen und ein um durchschnittlich 100 Gramm geringeres Geburtsgewicht hatten, als im Bundesdurchschnitt.