Jetzt unseren Feed abonnierenImmer aktuell mit TwitterZu unserer FaceBook-SeiteBesuchen Sie uns auf Google+Zu unserem Youtube-Channel
FOCUS - TOP Internationales Krankenhaus 2016

Klinik für Radiologie und Neuroradiologie

Ärztlicher Direktor:
Prof. Dr. med. Stefan Rohde

Standort Mitte:
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon: 0231 / 953 - 21350

Standort Nord:
Münsterstraße 240
44145 Dortmund

Telefon: 0231 / 953 - 18610

Qualitätsbericht 2014

 

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40):


(für eine größere Ansicht bitte anklicken) 

Klinikzentrum Nord (Münsterstraße 240):


(für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zu den ausführlichen Anfahrts-, Lage- und Wegeplänen des Klinikums Dortmund geht es hier.

Nuklearmedizin

Prof. Dr. med. Stefan Rohde

MVZ Klinikum Dortmund GmbH
Praxis für Nuklearmedizin
Ärztliche Leiterin Dr. med. Monia Hamami-Arlinghaus

Unsere Sprechzeiten sind:
montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Alle Kassen

Kontakt:
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund
So kommen Sie zu uns

Tel.: 0231 / 953-  21365, Fax.: 0231 / 953 - 20016
E-Mail: Nuklearmedizin.Mitte(a)klinikumdo.de

 

Qualitätsbericht 2014

Was ist Nuklearmedizin?

Die Nuklearmedizin ist ähnlich zur Radiologie ein bildgebendes Fach, d.h. es werden Aufnahmen von Ihrem Körper angefertigt. Im Vergleich zur Radiologie wird dabei jedoch nicht die Struktur Ihrer Organe, sondern deren Stoffwechsel bildlich dargestellt.

Wie läuft eine nuklearmedizinische Untersuchung im Allgemeinen ab?

Eine sehr geringe Menge eines radioaktiven Stoffes (Radiopharmakon) wird meist in eine Armvene injiziert, seltener auch als Kapsel geschluckt oder per Inhalationsgerät eingeatmet. Je nach Art des radioaktiven Stoffes reichert sich dieser in dem Organ bzw. Gewebe, welches untersucht werden soll, an und sendet Strahlen aus, die von einer Kamera (z.B. Gammakamera) aufgenommen werden. Bei der Kamera handelt es sich um ein “offenes” (keine “Röhre”) sowie geräuscharmes Untersuchungssystem.

Die Wartezeit zwischen Verabreichung des Radiopharmakons und den Aufnahmen an der Kamera hängt von der Untersuchungsart ab. Sie kann wenige Minuten (z.B. bei Schilddrüsenszintigraphien) bis zu mehreren Stunden (z.B. bei Knochenszintigraphien und Myokardszintigraphien) dauern. Seltener kann auch eine Wiederholung am darauf folgenden Tag (z.B. bei einer Entzündungsszintigraphie) notwendig sein.