12.05.2017 - 13. Interdisziplinäres Westdeutsches Intensivmedizinisches Symposium Dortmund

Extrakorporale Zirkulation auf

der Intensivstation zur pulmonalen

und kardialen Unterstützung


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren aus dem Pflege– und Physiotherapiebereich, sehr geehrte Damen und Herren aus dem Bereich des Rettungsdienstes

 

In unserem interdisziplinären Intensivsymposium soll es in diesem Jahr um einen Grenzbereich der Medizin gehen. Wenn Herz und/ oder Lunge versagen, befindet sich der betreffende Patient in einem Zustand, der mit dem Leben nicht mehr vereinbar ist.

 

Nun können wir dank der modernen Technik auf Systeme zurückgreifen, die zumindest temporär diese Organe entlasten oder auch ersetzen können, mit dem Ziel der vollständigen oder zumindest ausreichenden Wiederaufnahme der körpereigenen Organtätigkeit.

 

Uns Intensivmedizinern sind damit Werkzeuge an die Hand gegeben, die einerseits eine hochinteressante technische Herausforderung für den Behandler und eine möglicherweise sehr segensreiche Erfindung für die betroffenen Patienten sein können, die aber andererseits auch eine Herausforderung im medikolegalen und ethischen Bereich darstellen.

 

Die ethischen und medikolegalen Belange sollen in diesem Symposium nicht im Mittelpunkt der Debatte stehen. Stattdessen werden wir versuchen, praktische Belange zu erörtern, die im intensivmedizinischen Alltag beim Betreiben solcher Systeme auftreten.

 

Wir werden Sie über verschiedene für den Einsatz im intensivmedizinischen Bereich zur Verfügung stehende Systeme, deren Einsatzmöglichkeiten und Indikationen informieren.

Es werden Besonderheiten im Rahmen der Intensivpflege bei Patienten mit extrakorporalen Systemen erörtert. Wir wollen versuchen, Ihnen Wissen über hämostaseologische Aspekte, antimikrobielle Regime und die Überwachung solch komplexer Systeme zu vermitteln.

 

In einem Workshop bieten wir Ihnen außerdem die Möglichkeit, sich über die Modalitäten eines Interhospitaltransportes solcher Patienten zu informieren.

 

In der Hoffnung, Ihr Interesse geweckt zu haben, verbleibe ich mit besten Grüßen

 

 

Ihr

 

 

Dr. Ingolf Eichler

Lt. Oberarzt herzchirurgische Intensivmedizin , EDIC

Klinik für allgemeine und endoskopische Herzchirurgie

am Klinikum Dortmund

 

 

 

weitere Informationen finden Sie hier

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

Veranstaltungen