03.08.2015 - Einnässen zum Schulstart: Kinderurologe warnt davor, Druck auf die Kinder auszuüben

Der erste Schultag naht, nahezu alles ist neu, einiges überfordert. Manche Erstklässler reagieren darauf, indem sie wieder einnässen. Andere waren vielleicht noch gar nicht richtig trocken. Eltern vermuten meist psychische Ursachen, dabei können auch viele andere Störungen vorliegen, erklärt Dr. Andreas Leutner, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie im Klinikum Dortmund. „Das Einnässen beim Schulkind ist jedenfalls keine Seltenheit, wird aber für Schüler natürlich dann peinlich, wenn sie sich im Ganztagsbetrieb ihrer Schule oder auf einem Schulausflug einnässen.“

Einnässen zum Schulstart: Kinderurologe warnt davor, Druck auf die Kinder auszuüben

Der erste Schultag naht, nahezu alles ist neu, einiges überfordert. Manche Erstklässler reagieren darauf, indem sie wieder einnässen. Andere waren vielleicht noch gar nicht richtig trocken. Eltern vermuten meist psychische Ursachen, dabei können auch viele andere Störungen vorliegen, erklärt Dr. Andreas Leutner, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie im Klinikum Dortmund. „Das Einnässen beim Schulkind ist jedenfalls keine Seltenheit, wird aber für Schüler natürlich dann peinlich, wenn sie sich im Ganztagsbetrieb ihrer Schule oder auf einem Schulausflug einnässen.“


Sind Kinder noch unter sechs Jahre alt, rät der Mediziner ohnehin dazu, Ruhe zu bewahren. „In einer solchen Situation wäre es absolut falsch, wenn Eltern auf ihr Kind einreden“, so der Experte. Vielmehr sollten sie mit viel Verständnis und Einfühlungsvermögen das Kind unterstützen, ohne einen Erwartungsdruck zu erzeugen. So individuell wie die Kinder können nämlich auch die Ursachen für das Einnässen sein. Wenn zum Beispiel die Muskulatur, die zur Entleerung von Blase oder Darm nötig ist, nicht richtig arbeitet, kann es zu Funktionsstörungen kommen. Verhaltensauffällige Kinder oder Kinder mit ADHS sind beispielsweise häufiger von einer Harninkontinenz betroffen, weil die Aufmerksamkeit für die Meldung der Blase gestört ist.


Tritt das Einnässen erst nach Schulbeginn wieder auf, können zudem äußerliche Einflüsse wie schmutzige Schultoiletten eine Ursache sein. Möglicherweise trinkt das Kind auch neuerdings vor dem Schlafengehen, weil das Trinken durch den neuen aufregenden Tagesablauf schlicht vergessen wird. Schulstress ist meist nur ein zusätzlich begünstigender Faktor für das Einnässen.


In den meisten Fällen gibt es wirksame Behandlungsmöglichkeiten für die betroffenen Kinder und Ihre Eltern. In den letzten Jahren hat hier die Urotherapie einen enormen Fortschritt erzielt. „Wichtig dabei ist, dass jedes Kind individuell und ganzheitlich betrachtet wird. Hilfe und Kontakt zu Urotherapeuten können über die Kinderärzte und Kinderurologen vermittelt werden, sagt Dr. Leutner.

 

 

Patientenkontakt

Dr. Andreas Leutner
Direktor der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie

Klinikum Dortmund gGmbH
Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Beurhausstr. 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21630
andreas.leutner(at)klinikumdo(punkt)de

Pressekontakt

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider Kinderchirurgie & Kinderurologie