21.02.2018 - Helfen bis zuletzt: Kurs für Angehörige am Lebensende

Wenn der Tod zum Thema wird, scheuen sich viele Sterbende, ihre Angehörigen zu belasten. Familie und Freunde muntern den Erkrankten dann oftmals auf, ohne mit ihm über das Lebensende zu sprechen. Zu groß sind die Verlustängste und das Gefühl von Machtlosigkeit. Dabei können eine offene Kommunikation und kleine Handlungsanweisungen den seelischen Schmerz lindern und dabei helfen, mit der Trauer umzugehen.


Aber was können Angehörige in der Sterbephase tun? Wie ist die Situation gesetzlich geregelt? Und wie können beide Seiten mit ihren Ängsten umgehen? Diese Fragen beantwortet Dr. Carsten Meyer, Direktor der Schmerzklinik im Klinikum Dortmund, und seine Kollegen der Pflege und Psychoonkologie in einem Vortrag am 21. Februar 2018. Darüber hinaus gibt das Team Pflegetipps für Angehörige und Betroffene und geht auf Konflikte durch Ängste und Unsicherheit ein. Alle Interessierten sind von 18 Uhr bis 19.30 Uhr herzlich in den Vortragsraum 1 in der Magistrale am Standort Mitte eingeladen.

 

Termin:
Vortrag: „Helfen bis zuletzt: Kurs für Angehörige am Lebensende“
Mittwoch, 21. Februar 2018, 18 bis 19.30 Uhr
Klinikum Dortmund, Magistrale, Vortragsraum 1, Beurhausstr. 40, 44137 Dortmund

 

Der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich über die Patientenhochschule (www.patientenhochschule-dortmund.de) oder per E-Mail an (christine.hard(at)klinikumdo(punkt)de).

 

Die Veranstaltung ist Teil der Patientenhochschule. Ziel der Patientenhochschule Dortmund ist es, Menschen mündig zu machen, indem sie Hintergründe und Strukturen des Gesundheitssystems sowie medizinische Grundkenntnisse vermittelt bekommen. Am Ende können sie sogar ein Zertifikat über das gesammelte Wissen erlangen. Alles leicht verständlich, alles kostenlos. Für Patienten und solche, die es nicht werden wollen.

 

Die kostenfreien Kurse, die in Kooperation mit der AkademieDO entwickelt wurden, richten sich sowohl an interessierte Bürger und Patienten als auch an Patientenvertreter und Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen.

 

(Von Myriam Moser, Volontärin der Unternehmenskommunikation)

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

Veranstaltungen Schmerzmedizin