18.10.2017 - Patientenhochschule zu Aneurysmen an der Aorta

Sie sind tickende Zeitbomben. Wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden, können sie lebensgefährlich sein: Aneurysmen an der Hauptschlagader sind gefährliche Aussackungen. Mit zunehmender Größe drohen sie zu platzen, dann kann es zu einer bedrohlichen inneren Blutung kommen. Jeder zehnte Deutsche über 65 Jahre hat bereits eine solche Aussackung, die spätestens ab einem Durchmesser von vier bis fünf Zentimetern kritisch wird.


Nicht jede Aufweitung der Aorta muss operiert werden – aber wann ist genau dieser Schritt notwendig, um zu verhindern, dass die Hauptschlagader platzt? Und wie läuft die Operation ab? Um diese Fragen dreht sich der Vortrag von Dr. Markus Winkler, Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, am 18. Oktober 2017. Patienten, Angehörige und Interessierte sind von 18 Uhr bis 19.30 Uhr herzlich in den Vortragsraum 1 in der Magistrale am Standort Mitte eingeladen.

 

Termin:
Vortrag: „Aortenaneurysma – was ist zu tun?“
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18 bis 19.30 Uhr
Klinikum Dortmund, Magistrale, Vortragsraum 1, Beurhausstr. 40, 44137 Dortmund

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Die Veranstaltung ist Teil der Patientenhochschule. Ziel der Patientenhochschule Dortmund ist es, Menschen mündig zu machen, indem sie Hintergründe und Strukturen des Gesundheitssystems sowie medizinische Grundkenntnisse vermittelt bekommen. Am Ende können sie sogar ein Zertifikat über das gesammelte Wissen erlangen. Alles leicht verständlich, alles kostenlos. Für Patienten und solche, die es nicht werden wollen.

 

Die kostenfreien Kurse, die in Kooperation mit der AkademieDO entwickelt wurden, richten sich sowohl an interessierte Bürger und Patienten als auch an Patientenvertreter und Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen.

 

(Von Myriam Moser, Volontärin der Unternehmenskommunikation)

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

Fortbildungen