28.03.2016 - Schon jetzt an Sommer denken: Wer nach der Schule eine Bufdi-Zeit plant, sollte schnell sein

Mit dem Wegfall des Zivildienstes 2011 war die Sorge in vielen sozialen Einrichtungen groß: Werden sich genug Jugendliche nach der Schule erst mal für eine gewisse Zeit im Berufsfreiwilligendienst (Bufdi) entscheiden? Inzwischen lässt sich zumindest für das Klinikum Dortmund festhalten, dass die Sorge unbegründet ist. Die 30 Bufdi-Stellen im Haus werden gut nachgefragt. Doch wie viele Stellen das Klinikum besetzen kann, entscheidet nicht das Haus selbst. Die Zuteilung erfolgt zentral vom zuständigen Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) in Berlin aus – gesteuert durch ein komplexes EDV-System mit einer mitunter sehr eigensinnigen „Ampel“.

Schon jetzt an Sommer denken: Wer nach der Schule eine Bufdi-Zeit plant, sollte schnell sein

Mit dem Wegfall des Zivildienstes 2011 war die Sorge in vielen sozialen Einrichtungen groß: Werden sich genug Jugendliche nach der Schule erst mal für eine gewisse Zeit im Berufsfreiwilligendienst (Bufdi) entscheiden? Inzwischen lässt sich zumindest für das Klinikum Dortmund festhalten, dass die Sorge unbegründet ist. Die 30 Bufdi-Stellen im Haus werden gut nachgefragt. Doch wie viele Stellen das Klinikum besetzen kann, entscheidet nicht das Haus selbst. Die Zuteilung erfolgt zentral vom zuständigen Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) in Berlin aus – gesteuert durch ein komplexes EDV-System mit einer mitunter sehr eigensinnigen „Ampel“.

 

„Es kann sein, dass heute für Ihr Haus die Ampel noch auf grün oder gelb steht. Das heißt, Sie dürfen also noch Bufdis aufnehmen. Morgen aber kann diese Ampel bereits auf „rot“ stehen, obwohl Sie nicht eine einzige Bufdi-Stelle besetzt haben“, erklärt Paul Kurz, Koordinator der Bufdis im Klinikum Dortmund. Entsprechend nervös schaut er bereits auf den Sommer, wenn viele junge Menschen ihre Schulabschlüsse machen und sich dann erst Gedanken über ihre weitere Zukunft machen. Um Wartezeiten auf einen Studienplatz in Medizin zu überbrücken, würden sich dann viele junge Menschen erst im Juli oder August konkret für ein Bufdi entscheiden – nur: „Dann kann es für einen Bufdi-Platz schon zu spät sein“, sagt Kurz.

 

„Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“

Der Experte rät, sich frühzeitig um einen Bufdi-Platz im Klinikum Dortmund zu bewerben. „Viele Abiturienten können ja bereits jetzt schon absehen, dass sie mit Wartesemestern rechnen müssen. „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, sagt Kurz. Die Erfahrung als Bufdi sei aber auch für all jene gut geeignet, die erst einmal den Alltag in einem Krankenhaus miterleben wollen, bevor sie sich z.B. für eine Ausbildung als Krankenpflegekraft entscheiden.

 

Bewerbungen jederzeit möglich; ab November Neueinstellungen

Die Bundesfreiwilligen können sich innerhalb des Pflegehilfs- und Betreuungsdienstes im Klinikum in verschiedenen Bereichen wie z. B. dem Patientenbegleitdienst, Blutspende oder der Zentralen Notaufnahme engagieren. Zurzeit leisten im Klinikum Dortmund 30 Personen einen Bundesfreiwilligendienst und 30 Personen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an alle Bürger, sich außerhalb von Beruf und Schule für einen Zeitraum zwischen sechs und 24 Monaten in einem sozialen oder kulturellen Tätigkeitsfeld zu engagieren. Es gibt keinen Bewerbungsschluss, Bewerbungen sind demnach jederzeit möglich. Gerade in den Sommermonaten ist die Nachfrage erfahrungsgemäß sehr groß.

 

Das bietet das Klinikum Dortmund

  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  • Gutes Arbeitsklima
  • Überdurchschnittliches Taschengeld (500 € zzgl. Sozialversicherung)
  • 38,5 Std. Woche
  • 20 Tage Urlaub
  • 25 Tage Weiterbildung
  • Umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeit im Klinikum
  • Dienstzeugnis
  • Beste Verkehrsanbindung
  • Wohnmöglichkeit auf dem Klinikgelände

Hören Sie hier eine WDR5 Morgenecho-Reportage vom 02.06.2016 zu dem Thema.

 

Kurzbewerbung bitte an:

Klinikum Dortmund gGmbH
Zentrale Dienste
Herr Wurth
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon: (0231) 953-21291
E-Mail: Christian.wurth(at)klinikumdo(punkt)de

Pressekontakt

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider