09.10.2014 - Urologen im Klinikum Dortmund arbeiten mit "grünem Laser" bei Prostata-OP

Was aussieht wie Science-Fiction, ist besonders schonend und daher gut z.B. für Patienten, die blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen. Denn mit dem "grünen Laser" arbeitet der Operateur bei der Prostata-Verkleinerung besonders blutarm.


Wenn es beim Mann mit zunehmendem Alter auf der Toilette nur noch „tröpfelt“, kann dies an einer vergrößerten Prostata liegen. Sie drückt auf den Harnleiter und lässt dann nur noch geringere Mengen Urin durch. Ist die Ursache für die Vergrößerung nicht auf einen bösartigen Tumor zurückzuführen, sondern gutartig, kann es dennoch zu erheblichen Beschwerden beim Wasserlassen kommen. In den meisten Fällen kommen zunächst nichtoperative Behandlungsverfahren (medikamentöse Therapien) infrage. „Wenn hierdurch eine Verbesserung nicht (mehr) zu erreichen ist, muss zumeist operiert werden“, erklärt Prof. Dr. Michael Truß, Direktor der Klinik für Urologie im Klinikum Dortmund.

 

Hierzu stehen in seiner Klinik verschiedene Verfahren zur Verfügung wie z.B. die „transurethrale Resektion der Prostata“ (TUR-P, „Auschälung“) oder auch die sogenannte Laservaporisation. Solche Laserverfahren werden insbesondere bei Patienten angewendet, die blutgerinnungshemmende Medikamente einnehmen müssen. Die Urologische Klinik des Klinikums wurde jetzt mit einem Gerät der neuesten Technologie, einem sogenannten 180 Watt XPS Greenlight-Laser, ausgestattet. Der Greenlight-Laser, auch KTP-Laser (Kalium-Titanyl-Phosphat) genannt, verdampft das abzutragende Prostata-Gewebe und verschließt dabei gleichzeitig die Blutgefäße effektiv.

 

Mit dem besonders schonenden und blutungsarmen Verfahren können auch Patienten mit Herzgefäßprothesen, die auf die kontinuierliche Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten angewiesen sind, behandelt werden. „Der operative Eingriff benötigt keinen Hautschnitt, sondern wird wie die klassische transurethrale Resektion auch durch die Harnröhre vorgenommen“, erklärt Oberarzt Dr. Alexander Kress, der sich auf die Eingriffe mit dem Greenlaser spezialisiert hat.

 

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider Urologie