07.02.2017 - Zweite Absolventen-Gruppe meistert Level-A-Prüfung

Erneut haben vier Teilnehmer der Patientenhochschule ihre Level-A-Prüfung erfolgreich absolviert und das Zertifikat als „mündiger Patient“ erhalten. Geprüft und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden sie nach erfolgreicher Klausur von Christine Hard, Koordinatorin der Patientenhochschule. Zuvor hatten die Prüflinge Fragen aus insgesamt sechs Wissensgebieten der Medizin beantworten müssen. Die Motivation für die Teilnahme ist ganz unter-schiedlich, der Ehrgeiz bei allen hoch.

Zweite Absolventen-Gruppe meistert Level-A-Prüfung

Wissensdurst nach Gesundheit - Teilnehmer der Patientenhochschule erhalten Zertifikat

Erneut haben vier Teilnehmer der Patientenhochschule ihre Level-A-Prüfung erfolgreich absolviert und das Zertifikat als „mündiger Patient“ erhalten. Geprüft und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden sie nach erfolgreicher Klausur von Christine Hard, Koordinatorin der Patientenhochschule. Zuvor hatten die Prüflinge Fragen aus insgesamt sechs Wissensgebieten der Medizin beantworten müssen. Die Motivation für die Teilnahme ist ganz unterschiedlich, der Ehrgeiz bei allen hoch.

 

Schon vor Eintritt in den Prüfungsraum geht Prüfling Klara Becker auf Christine Hard zu: „Ich habe schon fast alle erforderlichen Kurse für die nächsthöhere Schwierigkeitsstufe belegt – wann kann ich denn die nächste Prüfung ablegen?“ Nach dem Besuch von zwölf Kursen bzw. Vorträgen aus der Reihe der Patientenhochschule dürfen die Teilnehmer in einem abschließenden Test Fragen beantworten. Sobald die Patientenhochschüler das A-Level bestanden haben, können sie sich der Prüfung auf dem B-Level widmen, wenn sie zwölf weitere Kurse belegt haben. Die Lehrerin hat es eilig, denn nach dem Eintritt in das Rentenalter möchte sie sich als Patientenfürsprecherin engagieren. Karl-Heinz Bockelbrink, der ebenso zur Prüfung erschienen ist, kam durch eine Krebserkrankung auf die Idee, eine Selbsthilfegruppe zu gründen: „Auch wenn die Selbsthilfegruppe die Mediziner nicht ersetzt, kann sie die Betroffenen unterstützen – bei dieser Aufgabe hilft mir das Wissen aus der Patientenhochschule“. Klaus Schneider ist als Gesundheitssport-Trainer für ältere Menschen aktiv. Auch er profitiert von dem medizinischen Hintergrundwissen, schließlich möchte er ein guter Ansprechpartner bei Sportverletzungen sein. Gabriele Ulrich hat sich „schon immer für Medizin interessiert“ und will ihr Wissen auffrischen – sie besteht mit Höchstpunktzahl. „So viel Leidenschaft freut uns natürlich sehr“, sagt Hard.

 

 

Auf dem Foto von links nach rechts: Klaus Schneider, Karl-Heinz Bockelbrink, Klara Becker, Gabriele Ulrich (Prüflinge) und Christine Hard (Koordinatorin der Patientenhochschule)

 

Unterschiedliche Motivationen -  ein Ziel

Rund 80 eingeschriebene Studenten zählt die Patientenhochschule derzeit. Seit Januar 2016 können sich Patienten an der Patientenhochschule Dortmund anmelden und über ein Online-Portal Kurse sowie Vorträge im Vorlesungsverzeichnis buchen. Die Veranstaltungen selbst finden dann überwiegend im Klinikum Dortmund, manchmal aber auch bei externen Partnern der Patientenhochschule statt. Ziel ist es, einen umfassenden Einblick in das Gesundheitssystem zu bieten und Patienten zu Partnern im Behandlungsprozess zu machen. „Wer als Patient die Hintergründe kennt, ist letztlich verständnisvoller bei den Abläufen und bleibt seiner Therapie treu", sagt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums und Initiator der Patientenhochschule in Dortmund. Es gehe dabei um eine Vermittlung sowohl von Rechten als auch von Pflichten des Patienten.

Das neue Vorlesungsverzeichnis für das 1. Halbjahr 2017 ist online unter: www.patientenhochschule-dortmund.de zu finden; über diese Seite läuft auch die Anmeldung. „Interessierte können sich jederzeit anmelden, ein Einstieg in die Patientenhochschule ist über das ganze Jahr möglich", sagt Raschke. Wer konkrete Fragen hat, kann sich auch gern direkt an die Patientenhochschule wenden: E-Mail senden oder Tel.: 0231 - 953 21549

 

 

Pressekontakt

Marc Raschke Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider