DSW21 stellt dem Klinikum Dortmund 7.000 Schutzmasken zur Verfügung

Die Dortmunder Stadtwerke – DSW21 haben dem Klinikum Dortmund 7.000 FFP2-Schutzmasken zur Verfügung...

MTLAs des Klinikums prüfen bis zu 700 Corona-Abstriche pro Tag

Nicht nur aus dem Corona-Behandlungszentrum neben dem Klinikum Dortmund Nord, sondern auch von...

Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Corona: Wie schütze ich meinen Nachwuchs?

Kinder kommen nach bisherigem Kenntnisstand besser mit dem neuen Coronavirus klar als Erwachsene....

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

Coronavirus

Was Sie jetzt wissen müssen




Händeschütteln? Leider nein!
Wir müssen eine neue Begrüßungskultur im Haus entwickeln. Händeschütteln und Umarmen geht in Zeiten von Corona leider nicht mehr. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Neue Besucherregelung
  • Besuche sind grundsätzlich untersagt.
  • Ausnahmen in begründeten Einzelfällen möglich, aber nur mit ärztlicher/pflegerischer Vereinbarung per Telefon.

Karriereportal

Für angehende Mitarbeiter, Azubis & Studenten

Karriereportal
Zum Karriereportal

Impfcentrum Reise-, Standard- & Indikationsimpfungen

Ich möchte mehr erfahren

GameChanger

Finde Deine Ausbildung spielerisch

GameChanger
Los gehts

Vertrauen Sie Ihren Ärzten

Im Ärzteteam

Bitte scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen, wenn Ihnen etwas unklar oder unverständlich ist. Der Stationsarzt oder die Stationsärztin steht Ihnen als Ansprechpartner/in zur Verfügung. Er/Sie versorgt und betreut Sie medizinisch während Ihres gesamten Klinikaufenthaltes. Dies geschieht in Abstimmung mit dem jeweiligen Klinikdirektor und dem zuständigen Oberarzt. Es ist also immer ein Team von Ärzten, das für Ihre Behandlung verantwortlich ist.

Fragen an den Arzt oder die Ärztin

Mit jedem einzelnen können Sie auf Wunsch auch „unter vier Augen“ sprechen. Sie werden über alle Vorgänge Ihrer Behandlung genau in Kenntnis gesetzt.

Einverständnis bei Operationen

Selbstverständlich werden Sie vor diagnostischen Eingriffen oder Operationen über Wirkungen, eventuelle Risiken oder Komplikationsmöglichkeiten informiert. In diesen Fällen brauchen wir auch Ihr schriftliches Einverständnis. Manchmal sind auch Untersuchungen oder Behandlungen durch Ärzte anderer Fachrichtungen nötig. Es kann dann zu Fahrten in andere Klinikbereiche und kleineren Wartezeiten kommen.

Schweigepflicht des Arztes bzw. der Ärztin

Zu Ihrem Schutz unterliegen Ärzte einer Schweigepflicht. Ihren Angehörigen oder Freunden gegenüber wird deshalb kein Arzt Auskunft über Ihren Befund oder Ihr Befinden geben, es sei denn, Sie genehmigen es ihm. Sagen Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin also, wer informiert werden soll oder darf. Bei Kindern erhalten grundsätzlich nur die Eltern entsprechende Auskünfte.

Medikamente anmelden

Und nun noch eine dringende Bitte: Teilen Sie möglichst im ersten Gespräch Ihrem Stationsarzt bzw. Ihrer Stationsärztin mit, welche Medikamente Sie vor Ihrem Klinikaufenthalt eingenommen haben. Und: Nehmen Sie in der Klinik niemals eigenmächtig irgendwelche Medikamente ein! Nur so können wir eine fachgerechte Behandlung garantieren. Das Beste, was Sie zu Ihrer Genesung tun können, ist, Ihren Ärzten zu vertrauen und deren Empfehlungen gewissenhaft zu folgen.

Wer Sie pflegt und betreut

Die Krankenschwestern und Krankenpfleger verdienen ebenfalls Ihr Vertrauen, denn auch sie sind ausschließlich darum bemüht, dass Sie eine gute pflegerische Betreuung erfahren. Aufgrund des Schichtdienstes ist es leider nicht möglich, dass Sie kontinuierlich von denselben Pflegenden betreut werden. Dennoch ist es uns ein Anliegen, Ihnen eine vertrauensvolle Atmosphäre zu bieten.


Das Pflegepersonal ist für Ihre täglichen Bedürfnisse zuständig. Sprechen Sie deshalb mit den Menschen, die Sie pflegen und betreuen. So ist es möglich, dass wir auf Ihre individuellen Wünsche und Sorgen eingehen können. Da bei jedem Dienstwechsel ein ausführliches Übergabegespräch stattfindet, können Sie sicher sein, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegedienstes Ihrer Station zu jeder Zeit über Ihren Gesundheitszustand und Ihr jeweiliges Befinden informiert sind.


Natürlich kann es auch einmal vorkommen, dass Sie nach der Schwester oder dem Pfleger klingeln und diese nicht sofort bei Ihnen sind. Möglicherweise liegt dann gerade ein Notfall vor, oder ein schwerkranker Patient erhält Ihren berechtigten Wünschen gegenüber Vorrang. Manchmal kann man sich unter Bettnachbarn auch gegenseitig eine kleine Gefälligkeit erweisen. Ziel ist selbstverständlich, Sie nicht unnötig warten zu lassen und Ihre Bedürfnisse und Wünsche schnellstmöglich aufzunehmen bzw. zu erfüllen.

Wenn Sie einmal die Station verlassen und Sie für die Pflegenden nicht erreichbar sind, denken Sie bitte daran, sich vorher beim Pflegepersonal abzumelden. Schwestern und Pfleger haben ein hohes Verantwortungsbewusstsein und würden sich sonst unnötig beunruhigen. Zudem sind Sie darüber informiert, ob bei Ihnen noch Untersuchungen oder Therapien vorgesehen sind, zu denen Sie sich bereithalten sollten.