Neurovaskuläres Netz Ruhr-Ost zertifiziert

Von der akuten Schlaganfalltherapie bis hin zur Behandlung chronischer Gefäßkrankheiten: Dem...

Prof. Rohde sieht künstliche Intelligenz in der Radiologie als Chance ...

Angesichts der aktuellen Diskussion um künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin warnte der...

„Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch ...

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im...

Entzündungsszintigraphie

Prinzip:

Antigranulozytenszintigraphie mit Tc-99m-markierten monoklonalen Antikörperfragmenten.

Indikationen:
  • Differentialdiagnose septische vs. aseptische Prothesenlockerung,
  • Gefäßprotheseninfektion,
  • Osteomyelitis,
  • Fieber unklarer Genese,
  • V.a. Endocarditis.
Vorbereitung:

Wenn medizinisch vertretbar sollte eine antibiotische Therapie für mehrere Tage abgesetzt werden. Nach Voruntersuchungen mit derselben Substanz (Granulozytenantikörper), kann es zur Bildung von gegen den Antikörper gerichteten Immunglobulinen (HAMA) kommen. Daher unbedingt Mitteilung über vorangegangene Untersuchungen, evtl. Bestimmung der HAM-Antikörper vor Untersuchung.

Ablauf:

planare und ggf. SPECT-Aufnahmen 4 und 24 Stunden nach intravenöser Applikation

Strahlenexposition (eff. Dosis):

6,6 mSv