03/30/2021 - Prostatakrebs: Mit OP-Robotern öfter Kontinenz und Potenz erhalten

Jetzt ist es durch eine Studie bestätigt worden, wovon Expert*innen bereits ausgegangen sind: Wenn Urolog*innen im Rahmen einer Prostatakrebs-OP den Roboter „Da Vinci“ als Arbeitsinstrument nutzt, gibt es im Nachhinein deutlich bessere Ergebnisse im Hinblick auf den Erhalt der Kontinenz des Patienten. Auch die Potenz konnte im Vergleich zu herkömmlicher OP-Techniken öfter bewahrt werden. „Der große Vorteil des Da Vinci ist nun mal, dass wir uns mit ihm wesentlich exakter im Körper des Patienten bewegen und dabei deutlich nerv- und gewebeschonender operieren können“, erklärt Prof. Dr. Michael Truß, Direktor der Klinik für Urologie im Klinikum Dortmund.



Die Urolog*innen im Klinikum Dortmund hatten gemeinsam mit drei weiteren großen Prostata-Zentren in Deutschland eine Studie zum Vergleich zweier moderner OP-Verfahren bei Prostatakrebs gestartet. Neben dem Einsatz eines Da Vinci-Roboters war nämlich bislang auch ein klassischer laparoskopischer Eingriff bei dieser Art von OP möglich. Beide Methoden arbeiten zwar über schlüsselloch-kleine Zugänge in den Körper, jedoch ist der laparoskopische Ansatz im OP-Gebiet dann vergleichsweise weniger flexibel. „Diese laparoskopische Methode ist mit den neuen Studienergebnissen quasi vom Tisch, der OP-Roboter hat klare Vorteile gezeigt“, sagt Prof. Truß. „Die Greifarme des Da Vinci können wir per Steuerungskonsole im Körper sogar abwinkeln, zudem sehe ich das zu operierende Gewebe hochaufgelöst in einem dreidimensionalen Bildschirm.“

 

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes – und das mit steigenden Erkrankungszahlen. „Auch wenn wir heute weniger schnell als früher zum Skalpell greifen, so ist oftmals eine Operation unumgänglich, um den Krebs aufzuhalten“, so Prof. Truß. Neben dem Klinikum Dortmund beteiligten sich die renommierten Unikliniken Leipzig, Düsseldorf und Heidelberg an der prospektiv-randomisierten Studie. Alle teilnehmenden Kliniken gelten in Deutschland als führend in der Anwendung sowohl der klassischen Schlüssellochchirurgie als auch der Da Vinci-Technik. Diese weltweit erste und einzige Studie wurde nach den höchsten Qualitätsstandard konzipiert, schloss insgesamt rund 800 Patienten ein und wurde gerade im renommierten „European Journal of Urology“ publiziert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo