Mitarbeiter der Firma KHS spenden 2.000 Euro an Westf. Kinderzentrum

Insgesamt 23 Mitarbeiter einer Abteilung der Firma KHS GmbH haben 2.000 Euro für das Westfälische...

Aktion zum Pinktober 2020: Klinikum macht auf Brustkrebs aufmerksam

„Mit der Aktion wollen wir wachrütteln. Brustkrebs geht nicht in den Lockdown“, sagt Jenci Palatty,...

Lässt sich Covid19 erschnüffeln? Ergebnisse stimmen zuversichtlich

Diese Ergebnisse lassen hoffen, auch wenn es weiterer Forschung bedarf: Mediziner des Klinikums...

„Impact Finanz“ unterstützt das Westf. Kinderzentrum mit 5.000 Euro

Spendensammlung für den guten Zweck: „Impact Finanz“, die Tochtergesellschaft der Barmenia...

Expertin des Hauttumorzentrums warnt vor steigenden Fallzahlen

Eine Studie, die ursprünglich die Behandlungsqualität unter Corona überprüfen sollte, deutet nun auf...

Pflegeberufe

Werde Teil unseres Pflegeteams

Pflegeberufe
Ich möchte mehr erfahren

Spenden-Shop

Spenden als würden Sie shoppen

Spenden-Shop
Hier können Sie alle Projekte unterstützen, die in unserem Krankenhaus komplett kostenfrei angeboten, aber über Spenden finanziert werden.

Zum Spenden-Shop

Besucherregelung bleibt vorerst bestehen

Aufgrund der Corona-Krise sind Besuche grundsätzlich untersagt. Ausnahmen in begründeten Einzelfällen möglich, aber nur nach ärztlicher/pflegerischer Vereinbarung per Telefon. Die Stadt Dortmund und die Dortmunder Krankenhäuser haben sich vorerst darauf geeignet, das Besuchsverbot aufrechtzuerhalten. Gerade in Krankenhäusern befinden sich immunschwache Menschen, die wir schützen möchten.

Besuche sind gern gesehen

Besuche

Ihr Besuch ist auch uns willkommen, denn wir wissen, dass Besuche zum Wohlbefinden der Patienten beitragen und damit die Heilung begünstigen. Schon die Vorfreude auf den erwarteten Besuch von Angehörigen und Freunden hebt die Stimmung. Verzichten Sie jedoch auf zu große Besuchergruppen, die Sie selbst und Ihre Mitpatienten belasten würden. Muten Sie sich auch keine zu langen Besuche zu, denn zu Ihrer Genesung brauchen Sie auch Ruhe.

Besuchszeiten Normalpflegestation

Wir haben die offiziellen Besuchszeiten großzügig gestaltet, damit auch Berufstätige die Möglichkeit haben, Ihnen einen Besuch abzustatten. Erwachsene sollten sich in der Zeit zwischen 15.00 und 19.00 Uhr besuchen lassen, während Kinder möglichst zwischen 15.30 und 18.00 Uhr besucht werden sollten. Eltern können selbstverständlich auch außerhalb der Besuchszeiten zu ihren Kindern. Und im Rahmen der räumlichen Möglichkeiten können sie eventuell sogar über Nacht bleiben.

Manchmal kann es vorkommen, dass Pflegemaßnahmen oder Behandlungen während der Besuchszeit notwendig sind. Verstehen Sie bitte, dass wir dann gegebenenfalls Ihre Gäste für kurze Zeit aus dem Zimmer bitten müssen.

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, können Sie unser Parkhaus an der Hohen Straße nutzen. In dem Parkhaus stehen über 500 Parkplätze zur Verfügung. Der Preis beträgt 1 Euro pro Stunde, maximal 6 Euro für den Tag (7:00 bis 19:00 Uhr). Mit öffentlichen Verkehrsmittel ist das Klinikum Dortmund mit der Stadtbahnlinie U42 zu erreichen (Haltestelle „Städtische Kliniken“). Auch die S-Bahn Linie S4 hält wenige Minuten entfernt an der Haltestelle „DO Möllerbrücke“.

Das Klinikum Nord erreichen Sie problemlos mit den Stadtbahnlinien U45 und U49 (Haltestelle “Immermannstraße/Klinikzentrum Nord“). Hier stehen auch ausreichend PKW-Parkplätze kostenlos zur Verfügung.

Besuche unserer Intensivpatienten

Sie sind bei uns auf den Intensivstationen herzlich willkommen! Allen an der Versorgung der Patienten Beteiligten ist bewusst, dass Ihr Besuch, sowohl für Ihren Angehörigen als auch für Sie selbst, absolut notwendig ist.

Besuche sind jederzeit, jedoch nach vorheriger Absprache möglich. In wenigen Ausnahmen kann es möglich sein, dass Sie nicht wie vereinbart Ihren Angehörigen besuchen können. Notfälle, Visiten, Untersuchungen oder Behandlungsmaßnahmen können dazu führen, dass Wartezeiten entstehen können. Sie bekommen aber von uns die Information, wie lange Sie voraussichtlich warten müssen.

Weitere Informationen erhalten Sie im persönlichen Kontakt mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der Intensivstation und in unserer Broschüre: „Ein Wegweiser für Angehörige. Durch die Zeit des Intensivaufenthaltes.