Das Tückische im Umgang mit Schnelltests

20. April 2021

Wieso gibt es Schnell-Tests in Schulen, nicht aber in Unternehmen? Ich möchte jetzt keine Gerechtigkeitsdebatte lostreten. Die kann man führen, bringt uns aber nicht weiter, da wir folgendes berücksichtigen sollten: Wir wissen inzwischen, dass Schnelltests - anders als PCR-Tests - doch nicht so oft eine Infektion in der hochansteckenden Phase nachweisen können. Denn: Da die Schnelltests erst am Tag eins nach Symptom-Beginn anschlagen, bleibt ein Zeitfenster von gut drei Tagen, an denen ein Patient hochansteckend ist, der Test aber nicht ausschlägt. Das ist ja das Tückische: Die Hochansteck-Phase beginnt ja zwei bis drei Tage vor den ersten Symptomen.

Prof. Drosten hat es gegenüber dem NDR so gesagt: Zwischen 40 und 60 % der Infektionen werden bei Schnelltests übersehen. Was bedeutet das? Welchen Wert hat ein negatives Ergebnis? Zunächst einmal ist ein negatives Ergebnis kein Freibrief, um z.B. sorglos, also ohne Maske, Abstand usw. zu leben.

Aber warum dann Schnelltests in Schulen? Ein Schnelltest kann hier nur Teil einer Gesamt-Strategie sein; zu dieser muss es u.a. auch gehören, dass die Schüler*innen in festen Gruppen (Clustern) bleiben. Wenn es dann bei zwei Tests pro Kind/Woche hier zu einem positiven Test kommt, ist die Quarantäne im Cluster möglich. Und hier ist auch der Unterschied zu vielen Jobs, die z.B. viel Kundenverkehr haben, also das Gegenteil von festen Cluster sind. Das soll kein genereller Freifahrtschein für die Wirtschaft sein, sich von Schnelltests loszusagen; es gibt Wirtschaftszweige (z.B. Banken, Verwaltungen etc.), die in eben solchen leicht prüfbaren Clustern arbeiten können; hier sollte es auch umgesetzt werden. Aber spätestens auf einer Baustelle, im Supermarkt oder im Bus ist das „Organisieren“ eines dauerhaften Clusters an Menschen schwierig. Entsprechend sind da Schnelltests zahnloser als in anderen Lebensbereichen. Klar, man könnte sie aus Gerechtigkeitsgründen durchführen, aber was bringt das de facto für die Eindämmung des Virus (außer knappe Tests)? Da braucht es andere Maßnahmen, die konsequent einzuhalten sind - wie Abstand, Maskenpflicht & Co.

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo