Kann die zweite Impf-Dosis warten?

12. Januar 2021

Schauen wir mal, was die Experten sagen. Der mRNA-Impfschutz beginnt nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Immunologie frühestens 14 Tage nach der ersten Impfung und erreicht erst 7 bis 14 Tage nach der zweiten Dosis die hohe Effizienz von 94 bzw. 95 Prozent. Für eine maximale und nachhaltige Antikörper-Bildung sei eine zweite Impfung zwingend notwendig. Die Experten empfehlen in einer Stellungnahme, dass die zweite Dosis frühestens (!) 21 Tage nach der ersten gegeben werden sollte, weil sonst die erste Immunreaktion die zweite blockiere.

Bei anderen Impfstoffen weiß man, dass die zweite Gabe später als 21 Tage mitunter sogar bessere Ergebnisse erzielen kann (bis zu 60 Tage nach 1. Dosis); das waren aber bislang eben Impfstoffe, die nicht auf mRNA-Basis entwickelt wurden. Doch angesichts der „besonderen Pandemielage“ sei ein Zeitraum von bis zu 60 Tage wohl vertretbar - verbunden mit wissenschaftlichen Studien. Die EU-Arzneimittelbehörde Ema derweil pocht laut FAZ auf die Einhaltung einer maximalen Frist von 42 Tagen zwischen den beiden Gaben beim Pfizer/Biontech-Impfstoff. Andernfalls schränke dies die Haftung des Impfstoffherstellers ein. Der gebürtige Österreicher und in New York arbeitende Virologe Prof. Florian Krammer wirft ein, dass ein Zeitfenster zwischen erster und zweiter Dosis von bis zu 12 Wochen durchaus möglich sei. Aber wenn die Viruszirkulation himmelhoch sei (wie z.B. derzeit in Großbritannien), sei dies keine gute Idee.

Nach aktualisierten Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) sollte in der Praxis die Gabe der Impfdosen so erfolgen, wie sie in den Zulassungsstudien untersucht wurden. Somit sollte die zweite Dosis „in einem Mindestabstand von 21 (BNT162b2) bzw. 28 (mRNA-1273) Tagen und nicht später als 42 Tage (durch die Zulassungsstudien abgedeckter Zeitraum) nach der ersten Impfstoffdosis verabreicht werden”, schreibt das Expertengremium. Die STIKO bezieht sich dabei auf die beiden derzeit in der EU zugelassenen mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 von den Herstellern Biontech/Pfizer und Moderna.

Für mehr Infos rund um die Covid-19-Schutzimpfungen:

Untenstehende Links führen zu Fragerunden mit dem Immunologen Prof. Dr. Carsten Watzl (Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie):

 

Fragerunde vom 18. Dezember 2020 

Fragerunde vom 08. Januar 2021

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo