Urlaub 2020: Mal ganz anders

03. Juli 2020

Die Strände im Süden sind leer, Urlaubspromenaden oft noch geschlossen und die geplanten Flüge für den Tag passen bei vielen Flughäfen auf eine einzige Seite der Anzeigetafel. Das Corona-Virus bedeutet für die Tourismusbranche starke Einschnitte. So sind laut Angaben des Flughafens Köln/Bonn in diesem Mai durchschnittlich 100 Passagiere pro Tag gestartet und gelandet. Zum Vergleich: Im letzten Jahr waren es zur selben Zeit etwa 30.000 Passagiere täglich. Eine Folge aus geschlossenen Grenzen, Reisewarnungen und Sorge vor Ansteckung auf dem Reiseweg oder im Zielland. So buchen viele Leute um auf Inlandsreisen. Manche canceln den Urlaub komplett.


Auch von offizieller Seite aus wird zur Vorsicht geraten. So bestehen für Reisen außerhalb von Europa immer noch Reisewarnungen – innerhalb von Europa für die meisten Länder nicht. Trotzdem weist das Auswärtige Amt darauf hin, dass sich Touristen unbedingt vorab über die Situation und mögliche Beschränkungen in ihrem Zielort informieren sollten. Reisewarnungen können nämlich schnell wieder verhängt werden – und zwar sobald ein Land 50 oder mehr Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten 7 Tagen hatte. Das allgemeines Ziel dahinter: unnötige Ausbreitung verhindern.


Dann wird es in diesem Jahr anstatt Türkei vielleicht Ostsee und statt dem Flugzeug nimmt man das Auto. Viele steigen auch auf Ferienwohnungen als Alternative zum Hotel um. 2020 ist vieles anders – auch der Urlaub. Jeder muss selbst entscheiden, ob und wie er in diesem Jahr reisen möchte. Flexibilität ist da auf jeden Fall von Vorteil, ein bisschen Anpassung nicht tragisch. Die Bedingungen sind anders, das Ziel nicht wie geplant. Aber genau das ist doch ein guter Kompromiss – um mit dazu beizutragen, dass das Virus sich nicht zu schnell verbreitet und man es nicht aus dem Urlaub mit ins Heimatland bringt.


Wer trotzdem Urlaub im Ausland macht, kann sich auf verschiedene Maßnahmen einstellen: Temperaturmessungen bei der Einreise oder ein negativer Corona-Test als Voraussetzung, um in das Land zu kommen, sind Beispiele dafür. Und wie sieht es aus, wenn man angekommen ist? In den meisten Urlaubsregionen machen Restaurants und Bars nun nach und nach wieder auf. Buffets sind in Hotels nur unter besonderen hygienischen Vorkehrungen möglich. Und fast überall gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Notwendige Bedingungen – eben auch im Urlaub. Und ein kleiner Preis, wenn man trotzdem Urlaub im Süden machen möchten.

 

Annika Haarhaus
Unternehmenskommunikation
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund
Telefon +49 (0)231 953 20013
Annika.Haarhaus(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo