Warum jeder eine „Feuerwehruniform“ bei sich haben sollte

11. Mai 2020

Hab immer eine Feuerwehruniform bei Dir. Gedanklich. Warum? Für die Diskussionen, ja Verhandlungen, die Du mit Freunden führst, die plötzlich in Corona-Tagen ganz komischen Verschwörungserzählern folgen. - Aber warum eine Feuerwehruniform?


Ok, der Reihe nach: Ich bekomme derzeit viele Nachrichten von Euch, dass Ihr Euch wundert, dass „selbst studierte“ Freunde aus Eurem Bekanntenkreis krude Behauptungen zu Covid-19 attraktiv finden. Und dass sie diesen „Absprung“ in die von „Erlösern“ versprochene „Wahrheit“ in aller Öffentlichkeit zelebrieren. - Es scheint Euren alten Freund nicht mehr zu geben, plötzlich gibt es nur noch Disput und wirre Ausreden.


Ein professioneller Verhandlungsführer, der früher für die Polizei mit Bankräubern, Lösegelderpressern, Terroristen usw. zu tun hatte, erzählt, es sei wichtig, für jeden Menschen in einer Verhandlung einen gesichtswahrenden Ausweg zu haben. Beispiel: Jemand möchte sich umbringen, steht auf dem Hochhaus, unten hat sich bereits eine Traube Schaulustiger gebildet. Nun kommt die Feuerwehr zu ihm aufs Dach, ziemlich ausweglos. Er muss quasi springen, selbst wenn er zögert; der Druck, der durch die Schaulustigen entsteht, dazu das Gefühl vor aller Augen zu versagen.


In extremen Gesprächen wie diesen hatte besagter Verhandlungsführer immer eine Feuerwehruniform dabei. Für den Menschen „auf dem #Absprung“. Für den gesichtswahrenden Rückzug dieses Menschen: Er zieht sie an, geht mit der Feuerwehr zurück nach unten und kommt unerkannt durch die Menschenmenge. Behält seine Würde, erntet keinen Spott.


Übertragen wir dies auf Eure privaten „Covid-Verhandlungen“ mit Fake-News-Sympathisanten aus Eurer Nähe. Ich meine nicht die Anführer dieser Verschwörungserzählungen; die wird man nicht bekehren. Ihre Logik lautet ja: Solange meine Thesen nicht widerlegt sind, müssen sie wahr sein. Und wer sie egal wie widerlegen möchte, der lügt eh. - Nein. Ich meine Menschen, die Euch wichtig sind, die ihr nicht verlieren wollt. Habt für sie immer eine Feuerwehruniform. Wenn Sie mit ihrem „Absprung“ kippeln, dann bietet ihnen einen gesichtswahrenden Rückzug. - Sie haben mitunter schlicht Angst.

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo