Was hat Impfstoff mit Paketdiensten zu tun?

04. November 2020

Ändert ein mRNA-Impfstoff meine Gene? Und was hat das mit Paketdiensten zu tun? In der Medizin spielt oft der Zufall eine Rolle. So wie an jenem Abend im Jahr 1999 (damals wurde die Grundlage für die mRNA-Idee gelegt): In einem Labor in Tübingen steht ein Doktorand (Ingmar Hoerr) und testet an Versuchsmäusen, wie man es schaffen kann, einer Zelle zu sagen: „Achte hierauf und produziere das!“ Er nutzt für die Übermittlung dieser Anweisung an die Zelle quasi (um mal in vorweihnachtlicher Shopping-Sprache zu bleiben) zwei Paketdienste: ein Paketdienst heißt „DNA“, ein anderer „RNA“. Von dem ersten war bekannt, dass er optimal in die Zelle liefern würde. Den zweiten („RNA“) hatte er eigentlich nur noch beauftragt, um zu zeigen, wie gut der erste („DNA“) liefert. - Am Ende stellte sich heraus: RNA war sogar besser.

RNA ist in jedem Körper natürlich vorkommend und recht vielseitig, kann also dort nicht nur „Pakete“ zustellen. Aber weil u.a. das so gut klappt, nennt man eine Klasse von RNA eben „mRNA“ (m für Messenger, also Bote).

Was vielleicht die Power-User von Paketdiensten von Euch wundern wird: Wäre mRNA wirklich ein Paketdienst, dann würde er keine Schuhe liefern, sondern quasi nur den Bauplan für Schuhe, also nur die Information. Die Schuhe muss der Empfänger dann selbst produzieren - mit eigenem Material. So liefert mRNA-Impfung auch nicht klassisch Wirkstoff, sondern „nur“ die Info an die Zelle, was sie tun muss, um auf eine Begegnung mit dem SARS-CoV-2 vorbereitet zu sein. Und wichtig: Nur weil RNA einen Bauplan zu Euch nach Hause geliefert hat, ändert sich noch nicht gleich Eure Wohnungseinrichtung. - Mit anderen Worten: Die Grundfesten Eurer „Zelle“ werden damit nicht verändert.

Lange Rede, kurzer Sinn: RNA ist quasi wie ein Briefumschlag, in den die Impfforscher etwas legen, das einer Zelle eine Software zum Bau eines Virus-Abwehrsystems gibt. Wenn die Software abgeliefert ist, wird die RNA abgebaut. Wie zig andere RNAs. Jeden Tag. Im Körper. Und wie auch bei Boten üblich: Sie kommen nie gleich bis zum „Chef“ (DNA), sondern nur ins Foyer der Zelle (eine Zelle hat mehr als nur einen Kern, nämlich u.a. auch Zellflüssigkeit) – sehr vereinfacht.

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo