Wir alle tragen eine Mitschuld

16. Februar 2021

Ich muss mich korrigieren: Ich habe immer mal wieder in den zurückliegenden Monaten Sars-CoV-2 als „Naturkatastrophe in Zeitlupe“ bezeichnet. Klar, wenn es um die Wucht und Dynamik der Pandemie geht, bleibe ich auch dabei. Aber „Naturkatastrophe“ klingt auch irgendwie so unvorhersehbar. So aus dem Nichts kommend. Quasi die totale Überraschung. - Und das ist falsch.

Wir wissen, dass von den 335 Infektionskrankheiten, die zwischen 1960 und 2004 auftraten, laut CDC rund 60 % Zoonosen waren - ausgelöst also von Erregern, die vom Tier auf den Menschen übergegangen sind; so wie es wohl auch bei Sars-CoV-2 passiert ist. Zudem ist bekannt, dass die Bundesregierung bereits 2012 im Rahmen einer Studie ermitteln ließ, wie sich das Szenario einer Virus-Pandemie in Deutschland entwickeln würde und was wie in einem solchen Falle zu tun sei. - Es hätte also nicht überraschen dürfen, was wir da jetzt haben.

Mit dem Raubbau an der Natur und dem Vordringen des Menschen in bislang von ihm unberührte Öko-Systeme (Regenwälder, eisfreie Regionen etc.) wächst u.a. die Gefahr von Pandemien. Davor warnen Forscher seit zig Jahren. Und wir alle tragen da eine Mitschuld. Warum? Ganz vereinfacht gesagt: Vielleicht kam das neue Corona-Virus samt Überträger-Tier aus genau jenem Quadratmeter abgeholzten Regenwald, der als Soja-Anbaufläche für die Fütterung genau jenes Schweines diente, dessen Kotelett wir zum „Super-Super-Super-Sparpreis“ aus der Tiefkühltruhe des Discounter-Supermarkts geholt haben. - Billigfleisch fürs Volk.

Übrigens, mit einem Virus, zu dem wir nach knapp einem Jahr bereits einen Impfstoff entwickeln konnten, haben wir global als Menschheit ja noch mal verdammt Glück (!) gehabt. Was wäre, wenn sich das nächste Pandemie-Virus wandlungsfähiger zeigt, so dass so schnell kein Impfstoff hilft? Und was, wenn dieses Virus dann tödlicher wird? (Das HI-Virus ist ein Erreger, der einst vom Affen auf den Menschen übersprang. Und für HIV gibt es bis heute keine Impfung.) Oder was, wenn das künftige Virus nicht nur über die Luft, sondern auch über Oberflächen übertragen wird? - Wir haben das alles in der Hand. Mit unserem Konsum. Mit unserer Lebensweise.

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo