Coronavirus – Was Sie jetzt wissen müssen

Infos für Ärzte

(Stand 15.05.2020)

Hotlines zum Coronavirus

Ärztlicher Notfalldienst: 116 117
Gesundheitsamt Dortmund
MO-FR: 7:00 - 18:00 Uhr
Tel: 0231 50-13150
Land NRW: 0211 8554774

Häufigste Fragen (Ärzte)

(zum Ausklappen per Klick auf Frage)

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tage beträgt. Im Schnitt können erste Symptome laut der WHO nach fünf bis sechs Tagen auftreten. Infektiös sind die Betroffenen bereits einige Tage davor. Daher sind die Abstands-, Hygiene- und Kontaktregelungen derzeit so wichtig.

Die Symptome ähneln oft denen der gewöhnlichen Grippe: Fieber, Schnupfen, trockener Husten, Halsschmerzen. Neuere Untersuchungen zeigen, dass auch ein spontaner Geschmacks- und Geruchsverlust auftreten kann. Im weiteren Verlauf kommt es bei einigen Patienten zu Kurzatmigkeit sowie einer Lungenentzündung. In seltenen Fällen klagten Betroffene über Übelkeit und Durchfall.

Die Ansteckung erfolgt in erster Linie über den Respirationstrakt, sprich über die Atemwege. Das bedeutet auch, dass eine korrekte Handhygiene wichtig ist: Viren, die auf Hände gelangen, können über Berühren des Gesichtes übertragen werden. Daher waschen Sie bitte regelmäßig mindestens 20 Sekunden lang Ihre Hände mit Seife. Ob Sie Handschuhe tragen oder nicht macht keinen Unterschied, so lange Sie daran denken, sich nicht ins Gesicht zu fassen (das ist auch mit Handschuhen ungünstig). Auch die Abstandsregelung ist nach wie vor sinnvoll.

Weitere Übertragungswege sind noch nicht abschließend geklärt. Versuche auf Oberflächen sind bislang nur im Labor erfolgt und haben aufgrund der konstruierten Bedingungen keinen wirklichen Aussagewert für den Alltag, da wir es hier mit ständig wechselnden Temperatur-, Material- und Luftbedingungen zu tun haben.

Bitten Sie Ihre Patienten, sich nicht in ein Wartezimmer oder einen Wartebereich zu setzen. Falls die Testung auf den neuartigen Corona-Virus notwendig ist, erhalten Betroffene von den Behörden unmittelbar nach dem Abstrich entsprechende Dokumente, die Sie wie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nutzen können. Falls Sie selbst als Arzt eine Corona-Testung durchführen, können Sie selbst die AU oder Quarantäne-Bescheinigung ausstellen.

Eine weitere Ausbreitung soll so gut es geht verhindert werden. Die Inkubationszeit des Virus beträgt 14 Tage, weshalb der Gesundheitszustand über diesen Zeitraum beobachtet werden muss. Die sozialen Kontakte von Betroffenen müssen so lange auf ein Minimum reduziert werden.

Sofern das Gesundheitsamt über den Fall noch nicht informiert wurde, sollte dies nun geschehen. Soweit es der Zustand des Patienten zulässt, sollte dieser in Hausquarantäne die Krankheit auskurieren. Erst bei schwerwiegendem Krankheitsverlauf ist das Krankenhaus die richtige Anlaufstelle: Bis dahin sollen Isolier-Betten möglichst für gravierende Fälle freigehalten werden.

Es handelt sich grundsätzlich um eine milde Erkrankung, die ähnlich wie Influenza Zuhause auskuriert werden sollte – allerdings in häuslicher Quarantäne. Betroffene sollten viel trinken und sich ausruhen. Eine spezifische Therapie steht derzeit noch nicht zur Verfügung.

Quelle: Robert-Koch-Institut

 

Zum Vergrößern anklicken