Schwangerschaft und Coronavirus

Liebe Schwangere, wir verstehen sehr gut, dass Sie durch die zunehmenden Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) besorgt sind. Wir wissen aber auch, dass Besonnenheit in dieser Situation für uns alle wichtig ist.

Zwei wichtige und für Sie erleichternde Informationen:

  • Es gibt keine Daten dazu, dass Schwangere, die an dem Virus erkranken, schwerer betroffen sind als Nicht-Schwangere.
  • Es ist wahrscheinlich, dass das Coronavirus nicht über den Mutterkuchen auf das ungeborene Kind übertragen werden kann.

Sie helfen sich und uns, wenn Sie folgende Empfehlungen umsetzen:

  • Kommen Sie nicht zu uns in die Klinik, wenn Sie nur leichte Beschwerden haben (Husten, Schnupfen ohne Fieber über 38°). Das Risiko einer Ansteckung ist im Krankenhaus im Zweifelsfall höher als draußen!
  • Vor einer Schwangerschaftsdauer von 22 Wochen können wir für die Schwangerschaft keine speziellen Maßnahmen ergreifen. Wenn Sie selbst schwerer erkrankt sind, müssen Sie sich an Ihren Hausarzt wenden. Eine Ausnahme ergibt sich nur, wenn Sie Blutungen haben oder eindeutig Fruchtwasser abgeht. Nehmen Sie bitte zunächst telefonisch mit uns Kontakt auf (werktags bis 16.00 Uhr Tel. 0231/953-21488, sonst Zentrale Notaufnahme Mitte 0231/953-21343).
  • Wenn Sie nach 22 Wochen Schwangerschaftsdauer schwerer erkrankt sind, rufen Sie uns bitte zunächst über den Kreissaal an (Tel. 0231/953-20410). Kommen Sie nicht direkt zu uns, sondern befolgen unsere telefonischen Anweisungen.

Während und nach der Geburt

  • Während der Geburt darf der Vater oder eine Begleitperson selbstverständlich weiterhin mit in den Kreißsaal. Die Person, die Sie während der Geburt begleitet, darf Sie zudem täglich zwischen 15 und 16 Uhr auf Station besuchen.

Wenn Sie diese Empfehlungen konsequent umsetzen, können wir den wirklich Erkrankten helfen, ohne andere zu gefährden. Beachten Sie auch, dass sich Krankenhäuser so schützen müssen, dass die Mitarbeiter möglichst alle gesund bleiben. Sonst droht das Gesundheitssystem zusammenzubrechen!

Prof. Dr. med. Thomas Schwenzer, MBA
Direktor der Frauenklinik
Klinikum Dortmund gGmbH