Corona- und Grippezeit: Blutspende des Klinikums befürchtet Mangel

Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber und Schüttelfrost: Die Grippe zeigt sich oft mit einer Vielzahl an...

„Krebsfresser“-Pinguine und Co: Krebspatientin spendet Stofftiere

„Man muss immer mit dem Leben rechnen“: Unter diesem Motto möchte Sarah Schott den jungen...

Ab jetzt mit neuer Adresse: Praxis für Allgemeinmedizin ist umgezogen

Die Praxis für Allgemeinmedizin unter der Leitung von Dr. Charlotte Witt ist umgezogen und ab jetzt...

„Brüder Vom Block 13“ spenden 1.700 Euro für Perinatalzentrum

Scheckübergabe mit besonderem Gast: Der BVB-Fanclub „Brüder Vom Block 13“, der im Stadion auf der...

Azubis zur Anästhesietechnischen Assistenz starten im Klinikum

Unterstützung für das Anästhesie-Team: Pünktlich zum Monatsanfang sind heute 18 Teilnehmer:innen in...

Kontakt

Institut für Medizinische Strahlenphysik und Strahlenschutz

Abteilungsleiter
Prof. Dr. rer. nat. Andreas Block

Beurhausstr. 40
44137 Dortmund

Telefon: +49 (0) 231 953-20942
Fax: +49 (0) 231 953-21101
Email an den Ansprechpartner

Leistungsspektrum

 

Strahlentherapie

Für die Praxis für Strahlentherapie am Klinikum Dortmund übernehmen wir die Bestrahlungsplanung und -verifikation, die Qualitätssicherung der Beschleuniger, die technische Unterstützung beim Betrieb der Geräte sowie alle strahlenschutzrechtlichen Fragestellungen. Insbesondere haben wir Erfahrung mit den folgenden Behandlungstechniken- und verfahren:

  • Intensitäts- und volumenmodulierte Strahlentherapie (IMRT/VMAT)
  • Atemgeführte Strahlentherapie (DIBH, Amplituden-/Phasengating)
  • fraktionierte stereotaktische Strahlentherapie (FSRT, SBRT)
  • maschinelles Lernen in der Bestrahlungsplanung (RapidPlan)

Aktuelle Arbeiten

  • Automatisierte Qualitätssicherung in der Strahlentherapie: Automatische Datenabfragen, flexible Auswertung und individualisierte Berichterstellung mit Python.
    Dieses Projekt steht auf GitHub zur Verfügung.
  • Entwicklung eines Systemtests zur Qualitätssicherung des gesamten strahlentherapeutischen Prozesses mit einem maßgefertigten Phantom aus dem 3D-Drucker

 

Nuklearmedizin

Im Rahmen unserer engen Zusammenarbeit mit der hauseigenen Nuklearmedizin inklusive Therapiestation übernehmen wir alle Pflichten des physikalischen Strahlenschutzbeauftragten und auch darüber hinausgehende Aufgaben. Neben der Organisation der Qualitätssicherung und der Optimierung des Strahlenschutzes in der Routine betrifft dies insbesondere die Planung und Mitwirkung bei den folgenden therapeutischen Verfahren:

  • Radioiodtherapie (RIT) mit I-131 bei malignen und benignen Schilddrüsenerkrankungen
  • Radiosynoviorthese (RSO) mit Y-90, Er-169 und Re-186 zur Behandlung entzündlicher Gelenkerkrankungen
  • Selektive intraarterielle Radiotherapie (SIRT) mit Y-90 zur Behandlung maligner Lebertumore
  • Radionuklidtherapie bei schmerzhaften Knochenmetastasen mit Sm-153 (QUADRAMET©)
  • Radionuklidtherapie bei metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom mit Ra-223 (XOFIGO©)

Aktuelle Arbeiten

  • Patientenindividuelle Berechnung der Perfusionsaktivität bei V/P-SPECT zur Diagnostik akuter Lungenarterienembolien
  • Herstellung eines 3D-druckbaren modularen Schilddrüsenphantoms zur patientenindividuellen Kalibrierung von Gammasonden bei der Radioiodtherapie
  • Verwendung von 3DSlicer zur quantitativen Auswertung präoperativer Lungen-SPECT

 

Röntgendiagnostik

Wir beraten die Klinik für Radiologie und Neuroradiologie in der individuellen Optimierung des Strahlenschutzes. Darüber hinaus sind wir verantwortlich für die Dokumentation und Überwachung der Untersuchungen mit Blick auf die Einhaltung der diagnostischen Referenzwerte (DRW), die Beurteilung von besonderen Vorkommnissen sowie das Risikomanagement.


Aktuelle Arbeiten

  • Strahlenexposition des Personals bei radiologischen und neuroradiologischen Untersuchungen – Studie zur Effektivität von Strahlenschutzmitteln im Kopf-Bereich
  • Untersuchung der Strahlenexposition des Patienten mit akutem ischämischem Schlaganfall während der mechanischen Thrombektomie (Rofo 2019; 191(12): 1099-1106, DOI: 10.1055/a-0924-5945)

 

Zentraler Strahlenschutz

Wir beraten alle betroffenen Kliniken und Institute des Klinikums Dortmund sowie die MTRA-Schule in der Umsetzung der Strahlenschutzverordnung. Dies beinhaltet insbesondere die Unterstützung bei Qualitätssicherungs-Maßnahmen, die Begleitung der technischen Weiterentwicklung und die Fortbildung des Personals. Zentraler Strahlenschutzbevollmächtigter ist Prof. Dr. rer. nat. Andreas Block.

 

Strahlenschutzkurse

Wir bieten Kurse zur Erlangung und Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz an. Weitere Informationen erhalten Sie unter Strahlenschutzkurse oder direkt auf den Seiten der AkademieDO.

 

MPE-Dienstleistungen

Das neue Strahlenschutzrecht erfordert die Mitarbeit eines Medizinphysik-Experten in der Röntgendiagnostik bei Untersuchungen, die mit erheblicher Exposition verbunden sein können. Davon betroffen sind bspw. die Computertomografie und Interventionen unter Durchleuchtung.

Wir unterstützen Kliniken und Praxen in der Region bei der Umsetzung des Strahlenschutzes und übernehmen beratende Tätigkeiten sowie Betreuung vor Ort. Weitere Informationen finden Sie unter MPE-Dienstleistungen.

 

Universitäre Lehre

Wir kooperieren als klinischer Partner mit der Technischen Universität Dortmund und sind mit mehreren Vorlesungen, Seminaren und Praktika im Studiengang Medizinphysik vertreten.

Darüber bieten wir die Möglichkeit, im Rahmen von Bachelor- oder Masterarbeiten Einblick in die klinische Arbeit zu erhalten.