Endlich Chance auf Heilung: Afghanisches Mädchen wird im Klinikum ...

Die kleine Roqaya aus Kabul leidet an einer angeborenen Hüftgelenksdysplasie. Bei dieser Erkrankung...

Unterwegs mit Wolke und Knolle: TU Dortmund Redaktion „Kurt“ begleitet ...

Das Kostüm wird angezogen, der Hut wird aufgesetzt und die rote Nase darf natürlich auch nicht...

Klinikum Dortmund ist vom Bundesverband deutscher Pressesprecher ...

Das Westfälische Krebszentrum im Klinikum Dortmund ist jetzt aufgrund einer Kommunikationskampagne...

Statt Chemo: Neue Therapiemöglichkeit bei Brustkrebs steigert deutlich ...

Weniger Krankenhausaufenthalte und deutlich weniger Nebenwirkungen: Ein neues Medikament gegen...

Blutvergiftung nach entzündetem Haarfollikel am Zeh: Patient schwebte ...

Fieber, Müdigkeit, Abgeschlagenheit – der Unternehmer Axel Kappenhagen vermutete zunächst eine...

Herzlich Willkommen in der Nuklearmedizin Dortmund

Was ist Nuklearmedizin?
Die Nuklearmedizin ist ähnlich zur Radiologie ein bildgebendes Fach, d.h. es werden Aufnahmen von Ihrem Körper angefertigt. Im Vergleich zur Radiologie wird dabei jedoch nicht die Struktur Ihrer Organe, sondern deren Stoffwechsel bildlich dargestellt.

Welche Untersuchungen können durchgeführt werden?

  • Schilddrüsenuntersuchungen
  • Herzszintigraphien
  • Knochenszintigraphien
  • Lungenszintigraphien
  • Nierenszintigraphien
  • Parkinson-Diagnostik - DATSCAN
  • Nebenschilddrüsenszintigraphien
  • Wächterlymphknotenszintigraphie


Wie läuft eine nuklearmedizinische Untersuchung im Allgemeinen ab?
Eine sehr geringe Menge eines radioaktiven Stoffes (Radiopharmakon) wird meist in eine Armvene injiziert, seltener auch als Kapsel geschluckt oder per Inhalationsgerät eingeatmet. Je nach Art des radioaktiven Stoffes reichert sich dieser in dem Organ bzw. Gewebe, welches untersucht werden soll, an und sendet Strahlen aus, die von einer Kamera (z.B. Gammakamera) aufgenommen werden. Bei der Kamera handelt es sich um ein “offenes” (keine “Röhre”) sowie geräuscharmes Untersuchungssystem.

Die Wartezeit zwischen Verabreichung des Radiopharmakons und den Aufnahmen an der Kamera hängt von der Untersuchungsart ab. Sie kann wenige Minuten (z.B. bei Schilddrüsenszintigraphien) bis zu mehreren Stunden (z.B. bei Knochenszintigraphien und Myokardszintigraphien) dauern. Seltener kann auch eine Wiederholung am darauf folgenden Tag (z.B. bei einer Entzündungsszintigraphie) notwendig sein.

Ärztliche Leiterin

Dr. med. Monia Hamami-Arlinghaus

Kontakt
Tel: +49 (0)231 953-21365
Fax: +49 (0)231 953-20016
E-Mail senden