Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Weniger ist mehr: Spezielles Patientenseminar für Übergewichtige im ...

Monatelanger Verzicht durch vermeintliche Wunder-Diäten, mühsames Abnehmen, prompt ein Jojo-Effekt....

Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

Bislang unheilbare Krebspatienten können von innovativer ...

Neue Hoffnung für Patienten mit Bauchfellkrebs: Prof. Jürgen Zieren, Leiter des Bauchfellzentrums...

Klinikum Dortmund gründet erstes Leberzentrum der Region

Das Klinikum Dortmund baut seine Stellung als Haus der überregionalen Spitzenmedizin weiter aus und...

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Prof. Dr. Maximilian Schmeding
Tel: 0231 / 953 - 21430

Bauchfellsprechstunde
Prof. Dr. Jürgen Zieren
Tel: 0231 / 953 - 20047

Endokrine Sprechstunde
Freitags, 08.30 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Adipositas- Sprechstunde
Mittwochs, 14.00 - 17.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Pankreassprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Lebersprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Kontinenzsprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Postoperative Sprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Minimal-Invasive laparaskopische Chirurgie
Tel: 0231 / 953 - 21971

Darmsprechstunde des Darmzentrums
Tel: 0231 / 953 - 21971

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40)
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG DGAV DGAV SGS

KlinikumLive

18.09.2017 - Patient überlebt Bauchfellkrebs und erzählt seine Geschichte

12.05.2017 - Schilddrüsen-Check beim Chirurgen

Laparoskopische Blinddarmentfernung

Die häufigste Indikation zur Blinddarmentfernung stellt die akute Entzündung dar. Bei der akuten Blinddarmentzündung finden sich zunächst Schmerzen im Ober- und Mittelbauch, welche sich im Verlauf dann in den rechten Unterbauch verlagern. Neben diesen klinischen Symptomen findet sich oftmals laborchemisch eine Erhöhung der Entzündungszellen im Blut sowie ggf. im Ultraschall eine Wandverdickung des Blinddarmes. In unserer Klinik führen wir bei Verdacht auf eine akute Blinddarmentzündung zunächst eine diagnostische Laparoskopie in Narkose und dann ggf. simultan die Blinddarmentfernung durch.

Hierzu wird eine Arbeitshülse unterhalb des Nabels platziert. Es kann nun von hier aus die gesamte Bauchhöhle inspiziert werden. Sollte eine andere Ursache für die Beschwerden verantwortlich sein, wie zum Beispiel eine akute Eierstockentzündung, so kann jederzeit der Oberarzt der entsprechenden Klinik hinzugezogen werden. Falls der Blinddarm entzündet ist, werden zwei weitere Arbeitshülsen im rechten und linken Unterbauch außerhalb des Sichtbereiches platziert. Der Blinddarm kann nun freipräpariert werden und er wird standardmäßig mit einem Klammernahtgerät abgesetzt. Danach wird er in einen Bergebeutel verbracht und aus der Bauchhöhle entfernt. Das Operationsgebiet wird danach endoskopisch gespült und in seltenen Fällen mit einer Drainage versorgt.

Nach der Operation wird rasch mit dem Kostaufbau begonnen, sodass der Patient in der Regel nach ein bis drei Tagen das Krankenhaus wieder verlassen kann. In seltenen Fällen wird in Abhängigkeit des Lokalbefundes für einige Tage eine Antibiotikatherapie fortgeführt.
In den allermeisten Fällen ist die akute Blinddarmentzündung so behandelbar. In einigen wenigen Fällen muss der Eingriff jedoch konvertiert und der Blinddarm, ggf. auch weitere Darmabschnitte,  über einen Unterbauch-Mittelschnitt entfernt werden.

Die Vorteile des laparoskopischen Vorgehens liegen in der kompletten Beurteilbarkeit der Bauchhöhle, etwaige weitere krankhafte Befunde können so umgehend diagnostiziert und gleich fachgerecht behandelt werden.

Als Kontraindikationen für das laparoskopische Vorgehen sind ausgeprägte abdominelle Voroperationen zu nennen sowie eine deutliche Einschränkung der Herz-, Kreislauf- und der Lungenfunktion.
In den allermeisten Fällen findet jedoch dieses Verfahren Anwendung und wird in unserer Klinik mit einer Frequenz von ca. 200 Eingriffen pro Jahr seit ca. 25 Jahren durchgeführt.