Darmzentrum Netzwerktreffen

Viszeralmedizin interdisziplinär

Klinikum hat nun Zentrum für Roboter-gestützte Chirurgie

Im Klinikum Dortmund gibt es jetzt ein Zentrum für Roboter-gestützte Chirurgie. Damit zählt das Haus...

"Tiny Hospital": Über 10.000 Aufrufe in kaum 24 Stunden

Am Ende gab es für die Zuschauer*innen sogar eine Praktikums-Urkunde: Das Klinikum Dortmund hatte...

Pflege-Praktikum aus dem Homeoffice auf der kleinsten Station der Welt

Roboter steuert, Zuschauer geben Kommandos: Das Klinikum Dortmund lädt unter dem Titel „Tiny...

Neue Dimensionen des Operierens: Chirurgen arbeiten mit OP-Roboter

Das neue OP-Instrument ist groß wie ein Schrank, hat vier äußerst bewegliche Arme und unweit...

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Prof. Dr. Maximilian Schmeding
Tel: 0231 / 953 - 21430

Bauchfellsprechstunde
Prof. Dr. Jürgen Zieren
Tel: 0231 / 953 - 21440

Endokrine Sprechstunde
Freitags, 08.30 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Adipositas- Sprechstunde
Dienstags, 12.00 - 16.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Pankreassprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Lebersprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Kontinenzsprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Postoperative Sprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Minimal-Invasive laparaskopische Chirurgie
Tel: 0231 / 953 - 21971

Darmsprechstunde des Darmzentrums
Tel: 0231 / 953 - 21971

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40)
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Focus Klinikliste 2021

Zertifikate

DKG DGAV DGAV DGAV SGS Burda

KlinikumLive

10.07.2019 - Fettschürze adé: Plastische Chirurgie nach Adipositas-Eingriff

05.11.2018 - Zu viel Kalzium im Blut & in der Psychiatrie? Nebenschilddrüse war geschädigt

Laparoskopische Entfernung der Milz bei gut- und bösartigen Erkrankungen

Die Milz ist ein in den Blutkreislauf eingebundenes Organ, welches im linken Oberbauch liegt. Die Milz hat mehrere grundlegende Aufgaben. Zum einen dient sie der Vermehrung und Speicherung der weißen Blutkörperchen, zum anderen der Aussonderung überalterter roter Blutkörperchen. Sie hat wichtige Funktionen im Immunsystem.
Die Milz erkrankt selten.

Folgende Erkrankungen können auftreten

  • Milzentzündung
  • Milzvergrößerung im Rahmen einer anderen systemischen Erkrankung
  • Milzmetastasen
  • Milzinfarkt

Im Rahmen dieser Erkrankungen ist teilweise zu therapeutischen, teilweise zu diagnostischen Zwecken die Entfernung der Milz notwendig. Dies ist in den allermeisten Fällen problemlos laparoskopisch möglich.

Hierfür wird der Patient in Narkose auf einer speziellen Vakuum-Matratze in Rechtsseitenlage gebracht. Es können nun über die linke Flanke mehrere Trokare in der Bauchhöhle platziert werden.
Die Milz wird nun freipräpariert und die versorgenden Blutgefäße werden mit einem  Klammerschneidegerät (Stapler) sicher abgesetzt. Über einen ca. 6-8 cm langen Hautschnitt wird die Milz, welche zuvor in einen Bergebeutel verbracht wurde, aus der Bauchhöhle entfernt. Nach der Operation wird ein Kunststoffschlauch (Drainage) im Operationsgebiet platziert, um Wundsekret abzuleiten. Diese wird nach 2-3 Tagen entfernt.

Nach der Operation kann der Patient zügig mit dem Kostaufbau beginnen und in der Regel am 3. bis 5. Tag das Krankenhaus verlassen. Nach der Operation sind engmaschige Blutbildkontrollen sowie die Fortführung einer präoperativ begonnenen speziellen Impfung notwendig. Das weitere Vorgehen wird in Abhängigkeit des pathologischen Befundes interdisziplinär festgelegt.


Abzugrenzen hiervon sind die akuten Milzverletzungen mit starker Blutung in die freie Bauchhöhle, welche in den allermeisten Fällen eines offenen Operationsverfahrens mit Leibschnitt bedürfen.