Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Weniger ist mehr: Spezielles Patientenseminar für Übergewichtige im ...

Monatelanger Verzicht durch vermeintliche Wunder-Diäten, mühsames Abnehmen, prompt ein Jojo-Effekt....

Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

Bislang unheilbare Krebspatienten können von innovativer ...

Neue Hoffnung für Patienten mit Bauchfellkrebs: Prof. Jürgen Zieren, Leiter des Bauchfellzentrums...

Klinikum Dortmund gründet erstes Leberzentrum der Region

Das Klinikum Dortmund baut seine Stellung als Haus der überregionalen Spitzenmedizin weiter aus und...

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Prof. Dr. Maximilian Schmeding
Tel: 0231 / 953 - 21430

Bauchfellsprechstunde
Prof. Dr. Jürgen Zieren
Tel: 0231 / 953 - 20047

Endokrine Sprechstunde
Freitags, 08.30 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Adipositas- Sprechstunde
Mittwochs, 14.00 - 17.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Pankreassprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Lebersprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Kontinenzsprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Postoperative Sprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Minimal-Invasive laparaskopische Chirurgie
Tel: 0231 / 953 - 21971

Darmsprechstunde des Darmzentrums
Tel: 0231 / 953 - 21971

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40)
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG DGAV DGAV SGS

KlinikumLive

18.09.2017 - Patient überlebt Bauchfellkrebs und erzählt seine Geschichte

12.05.2017 - Schilddrüsen-Check beim Chirurgen

Laparoskopische Versorgung von Narbenhernien in IPOM-Technik (Intra Peritoneales Onlay Mesh)

Nach abdominellen Voroperationen kann es zu Lücken in der Bauchwand, sog. Narbenbrüchen oder auch Narbenhernien kommen. Hier können Schmerzen auftreten, und es können sich Bauchorgane einklemmen.

Diese Narbenbrüche können bei vielen Patienten laparoskopisch in IPOM-Technik (Intra peritoneales Onlay mesh) operativ versorgt werden.
 
Zur Durchführung der Operation wird in Abhängigkeit von der Voroperation eine Arbeitshülse in der Bauchwand platziert und die Bauchhöhle mit Gas aufgefüllt. Nun kann zunächst über die HD-Video-Einheit die intraabdominelle Situation geklärt werden. Es  werden weitere Arbeitshülsen platziert und ggf. zunächst Verwachsungen gelöst. Nun wird der Bruch von innen dargestellt und ein ausreichend großes Kunststoffnetz, welches in das Gewebe einheilt, platziert. Es wird mit resorbierbaren Klammern fixiert.
Während und nach der Operation wird eine Antibiotikatherapie durchgeführt.

Der Kostaufbau wird schnell begonnen, der Patient kann in der Regel nach 2 – 5 Tagen das Krankenhaus verlassen.

Als Vorteile sind die kleinen Wunden, die schnelle Rekonvaleszenz und die sichere Versorgung der Narbenhernie mit einem Kunststoffnetz anzusehen.
Ungeeignet ist das Verfahren bei  sehr  großen und komplexen  Narbenhernien.
Das optimale Vorgehen wird im Vorgespräch mit dem Patienten festgelegt.