Sechsmal ausgezeichnet: Chirurgische Klinik im Klinikum Dortmund ...

Gleich mehrfach ist die Chirurgie des Klinikums Dortmund von Klinikdirektor Prof. Dr. Maximilian...

Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Weniger ist mehr: Spezielles Patientenseminar für Übergewichtige im ...

Monatelanger Verzicht durch vermeintliche Wunder-Diäten, mühsames Abnehmen, prompt ein Jojo-Effekt....

Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

Bislang unheilbare Krebspatienten können von innovativer ...

Neue Hoffnung für Patienten mit Bauchfellkrebs: Prof. Jürgen Zieren, Leiter des Bauchfellzentrums...

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Prof. Dr. Maximilian Schmeding
Tel: 0231 / 953 - 21430

Bauchfellsprechstunde
Prof. Dr. Jürgen Zieren
Tel: 0231 / 953 - 21440

Endokrine Sprechstunde
Freitags, 08.30 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Adipositas- Sprechstunde
Mittwochs, 14.00 - 17.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Pankreassprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Lebersprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Kontinenzsprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Postoperative Sprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Minimal-Invasive laparaskopische Chirurgie
Tel: 0231 / 953 - 21971

Darmsprechstunde des Darmzentrums
Tel: 0231 / 953 - 21971

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40)
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG DGAV DGAV DGAV SGS Burda

KlinikumLive

18.09.2017 - Patient überlebt Bauchfellkrebs und erzählt seine Geschichte

12.05.2017 - Schilddrüsen-Check beim Chirurgen

Minimal-invasive Ösophagusoperationen

In der Speiseröhre (Ösophagus), welche im Brustkorb hinter dem Herzen lokalisiert ist, können sich gut- uns bösartige Tumore bilden. Die genaue Diagnose eines Ösophagustumors wird durch eine Endoskopie mit Entnahme von Proben zur feingeweblichen Aufarbeitung durch den Pathologen, und weitere bildgebende Verfahren, wie z.B. Computertomograhie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) oder Ultraschall von innen während einer Speiseröhren-/ Magenspiegelung (Endosonograhie), gestellt.

Das weitere Vorgehen wird dann in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz zusammen mit den Onkologen, den Strahlentherapeuten, den Radiologen und den Pathologen festgelegt. Es wird hier für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept erstellt.

Bei bösartigen Erkrankungen des Ösophagus richtet sich das Vorgehen nach der Tumorlage, der Tumorart, der Tumorgröße und natürlich nach dem Gesamtzustand des Patienten. Kleinere Tumor können entweder bei einer Endoskopie abgetragen oder auch sofort operiert werden. Bei größeren Tumoren wird vorher eine sogenannte neo-adjuvante Radio-/ Chemotherapie durchgeführt. Diese wird in mehreren Zyklen über mehrere Wochen verabreicht. Hierdurch soll der Tumor zerstört werden. Danach erfolgt dann die eigentliche Operation.

Ziel der Operation ist es, die Speiseröhre mit dem Tumor und die umliegenden Lymphknoten zu entfernen und entweder aus dem Magen oder in sehr seltenen Fällen aus dem Dickdarm eine neue Ersatzspeiseröhre zu bilden, welche dann auch in den Brustkorb verlagert werden muss. Somit wird von zwei Körperhöhlen, der Brustkorbhöhle und der Bauchhöhle, operiert.

Bei der Operation wird entweder ein Teil der Operation, z.B. der Teil in der Bauchhöhle oder in der Brustkorbhöhle, oder auch die gesamte Operation in minimal-invasiver Technik durchgeführt.

Für jeden Patienten wird in Abhängigkeit der Befunde ein individuelles Therapie und auch Operationskonzept erstellt.

Zur Bildung eines Magenschlauches, welcher die Speiseröhre ersetzen soll,  in laparoskopischer Technik wird oberhalb des Nabels eine Arbeitshülse platziert. Über diese wird die Bauchhöhle mit Gas aufgefüllt und mit einer HD-Video-Einheit die intraabdominelle Situation dargestellt. Danach werden insgesamt drei bis vier weitere Arbeitshülsen im rechten und linken Oberbauch platziert. Nun kann der Magen freipräpariert und gelöst werden. Danach wird in der Bauchhöhle in minimal-invasiver Technik, aus dem Magen ein Schlauch gebildet. Im zweiten Teil wird dann in minimal-invasiver Technik im Brustkorb die Speiseröhre entfernt und durch den zuvor gebildeten Magenschlauch ersetzt.
Nach der Operation erfolgt in der Regel die Überwachung auf der Chirurgischen Intensivstation. Ab dem 2. p.o. Tag beginnt dann der Kostaufbau. Nach ca. 10 Tagen kann der Patient das Krankenhaus verlassen. Aufgrund des verkleinerten Magens ist in der Regel eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten im Sinne von mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag erforderlich. In Abhängigkeit vom feingeweblichen Untersuchungsergebnis wird das weitere therapeutische Vorgehen erneut in unserer Tumorkonferenz besprochen.