Magenverkleinerung und Herz-OP: Experten des Klinikums haben Erfolg ...

Vor knapp 15 Jahren wurde bei Rolf Konepatzki Diabetes diagnostiziert. Durch sein starkes...

Falk Gastro Forum

Erkrankungen der Leber und des Gastrointestinaltraktes – was ist neu, wo stehen wir?

Neue Therapie bei Bauchfellkrebs - Therapeutisches Fieber macht ...

Mit Fieber gegen Tumorzellen: Im Zentrum für Bauchfellkrebs der Chirurgischen Klinik des Klinikums...

Update Oberer Gastrointestinaltrakt

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung von Krankheiten des OGI-Traktes

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Prof. Dr. Maximilian Schmeding
Tel: 0231 / 953 - 21430

Bauchfellsprechstunde
Prof. Dr. Jürgen Zieren
Tel: 0231 / 953 - 21440

Endokrine Sprechstunde
Freitags, 08.30 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Adipositas- Sprechstunde
Dienstags, 12.00 - 16.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Pankreassprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Lebersprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Kontinenzsprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Postoperative Sprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Minimal-Invasive laparaskopische Chirurgie
Tel: 0231 / 953 - 21971

Darmsprechstunde des Darmzentrums
Tel: 0231 / 953 - 21971

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40)
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG DGAV DGAV DGAV DGAV SGS Burda

KlinikumLive

18.09.2017 - Patient überlebt Bauchfellkrebs und erzählt seine Geschichte

12.05.2017 - Schilddrüsen-Check beim Chirurgen

Lösung von Verwachsungen

Durch abdominelle Voroperationen, vor allen Dingen über einen Leibschnitt, kann es zu Verklebungen der Organe der Bauchhöhle untereinander kommen. Bei Verklebungen zwischen den Dünn- oder Dickdarmschlingen können Passagestörungen und im schlimmsten Falle ein Darmverschluß (Ileus) resultieren. Durch präoperative Untersuchungen wie z. B. konventionelle Röntgenaufnahmen der Bauchhöhle, ggf. ergänzt durch eine Computertomographie der Bauchhöhle, Ultraschall der Bauchhöhle, Laboruntersuchungen, kann dieses Beschwerdebild sehr eingegrenzt werden. Bei vielen Patienten ist es möglich, durch eine Bauchspiegelung simultan einen Befundstatus zu erheben und diese Verwachsungen zwischen den Darmschlingen zu lösen.

Hierzu wird in Abhängigkeit der Voroperation eine Arbeitshülse in die Bauchhöhle eingebracht. Die Bauchhöhle wird mit Gas gefüllt und die intraabdominelle Situation wird über eine HD-Video-Einheit dargestellt. Es können nun weitere Arbeitshülsen unter Sicht platziert werden. Über diese Arbeitshülsen können Instrumente in die Bauchhöhle eingebracht werden und die Verwachsungen können gelöst werden.

Nach der Operation wird der Patient in Abhängigkeit des operativen Vorgehens schrittweise kostaufgebaut. Der Patient kann in der Regel nach 3 – 5 Tagen die stationäre Behandlung verlassen.

Bei einigen ausgewählten Fällen ist das Lösen von Verwachsungen nicht mit der Spiegelungstechnik möglich, hier ist dann eine erneute offene Operation mit Leibschnitt indiziert.

Das genaue Vorgehen wird jedoch anhand der präoperativ vorliegenden Befunde vor der Operation individuell mit dem Patienten durchgesprochen.