Magenverkleinerung und Herz-OP: Experten des Klinikums haben Erfolg ...

Vor knapp 15 Jahren wurde bei Rolf Konepatzki Diabetes diagnostiziert. Durch sein starkes...

Falk Gastro Forum

Erkrankungen der Leber und des Gastrointestinaltraktes – was ist neu, wo stehen wir?

Neue Therapie bei Bauchfellkrebs - Therapeutisches Fieber macht ...

Mit Fieber gegen Tumorzellen: Im Zentrum für Bauchfellkrebs der Chirurgischen Klinik des Klinikums...

Update Oberer Gastrointestinaltrakt

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung von Krankheiten des OGI-Traktes

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Prof. Dr. Maximilian Schmeding
Tel: 0231 / 953 - 21430

Bauchfellsprechstunde
Prof. Dr. Jürgen Zieren
Tel: 0231 / 953 - 21440

Endokrine Sprechstunde
Freitags, 08.30 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Adipositas- Sprechstunde
Dienstags, 12.00 - 16.00 Uhr
Tel: 0231 / 953 - 21971

Pankreassprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Lebersprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21430

Kontinenzsprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Postoperative Sprechstunde
Tel: 0231 / 953 - 21971

Minimal-Invasive laparaskopische Chirurgie
Tel: 0231 / 953 - 21971

Darmsprechstunde des Darmzentrums
Tel: 0231 / 953 - 21971

Standorte

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40)
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG DGAV DGAV DGAV DGAV SGS Burda

KlinikumLive

18.09.2017 - Patient überlebt Bauchfellkrebs und erzählt seine Geschichte

12.05.2017 - Schilddrüsen-Check beim Chirurgen

Analmanometrie

Mit der Analmanometrie wird die Funktion des Enddarm-Schließmuskel-Apparats gemessen. Mit dieser Untersuchung werden die Druckcharakteristika des anorektalen Schließmuskelsystems unter standardisierten Bedingungen erfasst. Die Analmanometrie ist diagnostischer Standard zur Beurteilung der motorischen Funktion des anorektalen Schließmuskels und dient der therapeutischen Entscheidungsfindung bei Inkontinenz (Unfähigkeit, Stuhl/Winde zu halten) und Obstipation (Verstopfung). Mit dieser Untersuchungsmethode werden die willkürlichen und unwillkürlichen Anteile des anorektalen Schließmuskelsystems untersucht. Der funktionstüchtige, gesunde Schließmuskel weist einen Ruhedruck von etwa 60-80 mm Hg auf. Dieser Verschlussdruck kann willkürlich auf etwa 120-140 mm Hg gesteigert werden (Abb. 3 a und b).

Eine Vielzahl von Erkrankungen führt entweder zu einer krankhaften Erhöhung des Schließmuskeldruckes (z. B. Obstipation) oder zu einer pathologischen Erniedrigung (Inkontinenz).

Zur Therapie einer Inkontinenz steht uns die Biofeedback Therapie zur Verfügung. Damit kann je nach Ergebnis der Analmanometrie durch ein entsprechendes Biofeedback Training ggf. in Kombination mit elektrischer Stimulation eine Verbesserung der Kontinenzleistung erzielt werden.

Abb. 3a: Ruhedruckprofil des anorektalen Schließmuskels

Abb. 3b: Der Verschlussdruck kann willentlich auf mehr als das Doppelte erhöht werden.