Virtuell gegen Demenz und Co. – Spendenaktion: „Bike-Labyrinth“ soll ...

Heute Paris, morgen Mailand – das möchte die Klinik für Geriatrie (Altersheilkunde) des Klinikums...

Neue Hilfsmittel für ältere Patienten: Klinik für Geriatrie erhält ...

Die Alloheim Senioren-Residenz „Wohnstift auf der Kronenburg“ hat 1.000 Euro an die Klinik für...

Hälfte aller geriatrischen Patienten in Deutschland mangelernährt: ...

Nahezu jeder zweite Patient einer Klinik für Altersheilkunde (Geriatrie) gilt in Deutschland laut...

Klinikum Dortmund empfängt chinesische Delegation: Chinesischer ...

Fing Xue, chinesischer Pflegeheim- und Klinikbesitzer, hat vergangene Woche das Klinikum Dortmund...

Klinik für Geriatrie hat neuen Direktor

Neuer Chefarzt möchte die regionale Zusammenarbeit mit Hausärzten optimieren

Geriatrie

Beurhausstraße 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Links

GeriatrieBund

Weitere Infos zum Coronavirus

Geriatrie

Psychologie in der Geriatrie

Das Leistungsspektrum der Psychologie an der Klinik für Geriatrie umfasst mehrere Gebiete. Die fundierte psychologische Diagnostik ist ein bedeutsamer Bestandteil im klinischen Assessment. Außerdem wird ein umfangreiches Behandlungskonzept angeboten.

 

Psychologische Diagnostik

Die psychologische Diagnostik an der Klinik für Geriatrie setzt sich aus mehreren Arbeitsfeldern zusammen

  • Evaluation des allgemeinen, psychischen Zustandes
  • Untersuchung der kognitiven Leistungsfähigkeit
  • Frühzeitige Erkennung einer möglichen Depression

Im Rahmen der Diagnostik werden folgende Testverfahren angewendet

  • Diagnostik des allgemeinen, psychologischen Zustandes
  • Geriatrische Depressionsskala (GDS15)
  • Uhren-Zeichen-Test
  • Mini-Mental-Status-Test (MMST)
  • Demenz-Detektion (DemTect)
  • Strukturiertes Interview für die Diagnose einer Demenz (SIDAM)
  • Neuropsychologische Testbatterie CERAD-Plus
  • Montreal-Cognitive-Assessment (MoCA)

Im Rahmen dessen werden nachstehende kognitive Bereiche auf einen Leistungsabbau untersucht

  • Orientierung
  • Aufmerksamkeit
  • Wahrnehmung und Raumverarbeitung
  • Lernen und Gedächtnis
  • Exekutive Funktionen (z.B. Problemlösen, Planen)
  • Sprache und Sprechen (z.B. Wortfindungsstörungen)

In Fällen einer schwierigen Krankheitsverarbeitung oder einer depressiven Stimmungslage können therapeutische Angebote in Form von entlastenden und stabilisierenden Gesprächen bereitgestellt  werden. Darüber hinaus werden kognitive Trainings zum Erhalt/ Ausbau des kognitiven Funktionsniveaus angeboten.

 

Praktikum für Psychologie-Studenten >>>

 

Unser Team

  Ansprechpartner Kontakt

Tanja O. Pelzer

Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Sarah Seidel

Psychologin (M.Sc.)