Herzzentrum: Chirurgischer Trainingsplatz für ganz Europa

Dortmund gilt inzwischen als Ort mit besonders hoher Expertise in der Bypass-Chirurgie – und das...

Herzzentrum: Patient läuft nach Operation wieder Triathlon

Sein Antrieb war im wahren Wortsinn sportlich: Ingo Winkler wollte bereits viereinhalb Monate nach...

Klinikum Dortmund gleich 17x in der Focus-Klinikliste 2022 empfohlen

Die Spitzenkliniken in Deutschland: Insgesamt 17 Mal wird das Klinikum Dortmund in der...

Herzzentrum als überregionales Herzinsuffizienz-Zentrum zertifiziert

Herausragende Qualität und eine enorme Bandbreite an Therapien: Das haben die Deutsche Gesellschaft...

Junger Patient wird mit seltener Ross-Operation erfolgreich behandelt

Gelenkschmerzen, Luftnot und anhaltendes Fieber: Önder Soya fühlte sich plötzlich immer schlechter,...

Minimal-invasive Mitralklappen-Rekonstruktion

Mitralklappe
Bei der Mitralklappen- und Trikuspidalklappen-Insuffizienz, die in der Regel durch Degenerationen der Segel an sich oder auch einer Dilatation des Ringes hervorgerufen werden, wenden wir verschiedene Verfahren der Rekonstruktion an. Der häufigste Grund für eine Insuffizienz an der Mitralklappe ist ein Durchschlagen des hinteren Mitralklappen Segels, weil die Aufhänge-Fäden (Chordae) entweder ausgeleiert oder abgerissen sind. Dadurch schließen sich die Segel nicht mehr richtig und der Ventilmechanismus versagt. Das Prinzip einer Rekonstruktion des Segels besteht darin, das posteriore Segel wieder schlussfähig zu machen. Dies geschieht entweder durch eine Entfernung des durchschlagenden Anteils und Raffung (Resektion) oder durch eine Wiederaufhängung des Segels durch Anbringen neuer Haltefäden (Neo-Chordae). Um die Belastung auf dieser Reparatur zu verringern, wird der Ring der Mitralklappe durch einen prothetischen Ring stabilisiert und evtl. auch verkleinert und dadurch die Fläche der Koadaption vergrößert. Weitere Gründe für eine Insuffizienz der Mitralklappe sind eine reine Erweiterung des Mitralklappen-Ringes (Dilatation) oder komplexe Pathologien wie das Barlow-Syndrom.

 

Unsere Expertise
Die minimal-invasive Rekonstruktion der Mitral- und der Trikuspidalklappe zählt seit langem zu unserem Standard. Seit mehr als 10 Jahren werden Mitral- und Trikuspidalklappen-Operationen in unserem Team über eine rechtsseitige Mini-Thorakotomie durchgeführt. Dieser Zugang hat im Vergleich zu dem Zugang der Sternotomie zum einen den Vorteil, dass dieser Zugang weniger traumatisch und kosmetisch deutlich besser ist, zum anderen aber auch, dass der Zugang zur Mitralklappe und der Blick auf diese perpendikular ist und die Rekonstruktion ohne Verzerrung der Klappe erfolgt. Unser Team in Düsseldorf hat eine neue Technik entwickelt, die es ermöglicht, auch so komplizierte Defekte an der Mitralklappe, wie sie beim Barlow-Syndrom auftreten, zu beheben. Dadurch kann auch bei diesen Patienten auf einen Herzklappen-Ersatz durch eine Prothese verzichtet werden.

 

 

Video

Mitralklappen-Therapie im Herzzentrum