Impfangebot an und nach Weihnachten: Ohne Termin zur Moderna-Impfung

Das Klinikum Dortmund bietet ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag bis zum 30. Dezember 2021 an mehreren...

Impfangebot im Klinikum Nord: Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen

Das Klinikum Dortmund Nord bietet ab Mittwoch, 08.12.2021, Impftermine für Menschen ab 18 Jahren an....

Klinikum Dortmund gleich 17x in der Focus-Klinikliste 2022 empfohlen

Die Spitzenkliniken in Deutschland: Insgesamt 17 Mal wird das Klinikum Dortmund in der...

Herzzentrum als überregionales Herzinsuffizienz-Zentrum zertifiziert

Herausragende Qualität und eine enorme Bandbreite an Therapien: Das haben die Deutsche Gesellschaft...

Junger Patient wird mit seltener Ross-Operation erfolgreich behandelt

Gelenkschmerzen, Luftnot und anhaltendes Fieber: Önder Soya fühlte sich plötzlich immer schlechter,...

LIVE-Less Invasive Ventricular Enhancement

Die Less Invasive Ventricular Enhancement™ (LIVE™)-Therapie mit dem Revivent TC™-System ist zur Wiederherstellung der Form, Größe und Funktion der linken Herzkammer vorgesehen. Dieses Verfahren zielt auf die Narbe ab, die die Ursache einer infarktbedingten Herzschwäche darstellt. Am Herzen vorhandenes Narbengewebe kann sich nicht mehr wie der Rest des Herzmuskels mit jedem Herzschlag zusammenziehen, wodurch die effektive Pumpkraft des Herzens beeinträchtigt wird. Mit der LIVE-Therapie wird das Narbengewebe vom gesunden Herzgewebe isoliert, damit das Herz wieder eine normalere Form und Größe annehmen kann, was dann zu einer verbesserten Durchblutung des Körpers führt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 2: Für die LIVE-Therapie verwendetes Ankerpaar, bestehend aus internem und externem Anker, die über einen Ankerdraht miteinander verbunden sind.

  

Abb. 3: schematische Darstellung der Herzanatomie und des Krankheitsverlaufes

 

Links

  • Vortrag von u.a. Prof. Albert zum Thema "Herzinfarkt - und dann?"

       

 

  • Weitere Informationen und Animationsfilm zum LIVE-Verfahren 

       

 

Bilder auf dieser Seite: Mit freundlicher Genehmigung von BioVentrix