Junger Patient wird mit seltener Ross-Operation erfolgreich behandelt

Gelenkschmerzen, Luftnot und anhaltendes Fieber: Önder Soya fühlte sich plötzlich immer schlechter,...

Herzzentrum: Patient besteigt ersten Berg nach Herz-Transplantation

Martin Jonas war der erste Patient in Dortmund und Umgebung, dem ein künstliches Herz eingesetzt...

Dortmunder Gerinnungskreis - Fortbildungsreihe in der Hämostaseologie

Verschoben auf: 

Mittwoch, 23. Juni 2021
Beginn: 15.00 Uhr
Ort: Lensing-Carrée Conference Center
Dortm...

Schnelle Genesung: Minimal-invasive OP am schlagenden Herzen

Extreme Kurzatmigkeit bereits bei kleinsten Anstrengungen – in Horst Warwiks Fall war die Ursache...

Klinikum Dortmund 14 Mal in der Focus-Klinikliste 2021 empfohlen

Die Spitzenkliniken in Deutschland: Insgesamt 14 Mal wird das Klinikum Dortmund in der diesjährigen...

LIVE-Less Invasive Ventricular Enhancement

Die Less Invasive Ventricular Enhancement™ (LIVE™)-Therapie mit dem Revivent TC™-System ist zur Wiederherstellung der Form, Größe und Funktion der linken Herzkammer vorgesehen. Dieses Verfahren zielt auf die Narbe ab, die die Ursache einer infarktbedingten Herzschwäche darstellt. Am Herzen vorhandenes Narbengewebe kann sich nicht mehr wie der Rest des Herzmuskels mit jedem Herzschlag zusammenziehen, wodurch die effektive Pumpkraft des Herzens beeinträchtigt wird. Mit der LIVE-Therapie wird das Narbengewebe vom gesunden Herzgewebe isoliert, damit das Herz wieder eine normalere Form und Größe annehmen kann, was dann zu einer verbesserten Durchblutung des Körpers führt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 2: Für die LIVE-Therapie verwendetes Ankerpaar, bestehend aus internem und externem Anker, die über einen Ankerdraht miteinander verbunden sind.

  

Abb. 3: schematische Darstellung der Herzanatomie und des Krankheitsverlaufes

 

Links

  • Vortrag von u.a. Prof. Albert zum Thema "Herzinfarkt - und dann?"

       

 

  • Weitere Informationen und Animationsfilm zum LIVE-Verfahren 

       

 

Bilder auf dieser Seite: Mit freundlicher Genehmigung von BioVentrix