Dortmunder Gerinnungskreis - Fortbildungsreihe in der Hämostaseologie

Mittwoch, 24. Februar 2021
Beginn: 15.00 Uhr
Ort: Lensing-Carrée Conference Center
Dortmund

Lebensqualität nach Herz-OPs: Große Studie untersucht Einflussfaktoren

Die Herzoperation kann technisch noch so gut laufen – manche Patienten tun sich dennoch schwer,...

Erstmals künstliches Herz implantiert: Herzzentrum des Klinikums ...

Premiere: Das herzchirurgische Team um Klinikdirektor Prof. Dr. Alexander Albert hat einem...

„Es fließt ja wieder“: Herz-Team rettet Intensiv-Patienten das Leben

Es stand sehr schlecht um Peter Wächter*: Er litt seit langem an einem schwachen Herz, aber nun...

Qualität

Insbesondere dort, wo eine maßgeschneiderte Therapie den Einsatz komplexerer oder minimal-invasiver Verfahren erfordert, ist es wichtig von Anfang an, eine hohe Qualität zu sichern (Qualitätssicherung).

Dies meint

  1. eine niedrige Rate an Komplikationen und Nebenwirkungen des operativen Eingriffs und
  2. eine hohe Effektivität im Hinblick auf die Linderung der Beschwerden des Patienten, sowie
  3. die Verbesserung der langfristigen Prognose und Lebensqualität des Patienten.

Eine entscheidende Rolle spielt hier die Langjährige Erfahrung des Teams, insbesondere des Chirurgen und seine Spezialisierung. Darüber hinaus müssen zahlreiche Aspekte, welche das gesamte Team betreffen, wie die Wahl der Therapieverfahren, die organisatorischen und strukturellen Gegebenheiten in der Klinik, etc. kontrolliert werden (Qualitätsmanagement).  Das  Monitoring der Behandlungsqualität und die transparente Kommunikation nach außen der Behandlungsergebnisse gehört zu unserem Standard; wir sind darüber hinaus interessiert an der Verbesserung der Methoden des Monitorings. Grundlage der Überprüfung unserer Behandlungsergebnisse sind klinische Datenbanken. Die darin enthaltenden Informationen sollen valide und aussagekräftig sein.  Wichtig sind uns immer auch Informationen über den Zustand der Patienten nach Entlassung. So werden Informationen über Fragebögen erfasst und in bestehende Datenbanken integriert, - wenn der Patient damit einverstanden ist. Nur so lassen sich Schwächen und Stärken bestimmter Behandlungsmethoden beurteilen.  Die Erfassung relevanter Daten und die  Entwicklung versatiler Datenbanken ist eine unserer Aufgaben. Entscheidend sind Informationen über den Patienten auch nach Entlassung aus unserer Klinik und über den langfristigen Verlauf nach den Operationen.  Wir erfassen systematisch klinische Datenbanken Follow-up.

Für einen fairen Vergleich der Behandlungsergebnisse ist es wichtig das Risiko Profil der Patienten zu erfassen.  So zielen unsere Forschungstätigkeiten daraufhin ab, die Methoden der Abschätzung der Risikoprofile weiter zu verbessern, Risiko-Scores zu evaluieren oder weiter zu optimieren.


Zu: Lebensqualität

Schaal NK, Assmann A, Rosendahl J, Mayer-Berger W, Icks A, Ullrich S, Lichtenberg A, Akhyari P, Heil M, Ennker J, Albert A. Health-related quality of life after heart surgery - Identification of high-risk patients: A cohort study. Int J Surg. 2020 Apr;76:171-177. doi: 10.1016/j.ijsu.2020.02.047. Epub 2020 Mar 10


Zu: Monitoring der Behandlungsqualität und die transparente Kommunikation

Albert A , Sergeant P, Florath I, Ismael M, Rosendahl U, Ennker J (2011). Process review of a departmental change from conventional coronary artery bypass grafting to totally arterial coronary artery bypass and its effects on the incidence and severity of postoperative stroke.
Heart Surg Forum 14:73-80.

Arnrich B, Walter J, Albert A , Ennker J (2004).On Temporal Validity Analysis of Association Rules. Proceedings of the International Joint Meeting EuroMISE 35.

Albert A , Walter J, Arnrich B, Hassanein W, Rosendahl U, Bauer S, Ennker J (2004). On-line variable live-adjusted displays with internal and external risk-adjusted mortalities. A valuable method for benchmarking and early detection of unfavorable trends in cardiac surgery. Eur J Cardiothorac Surg 25: 312-319.

Arnrich B, Albert A , Walter J (2005). PRISMA: Improving Risk Estimation with Parallel Logistic Regression Trees. Studies in Classification, Data Analysis, and Knowledge Organization, Springer, 87-94

Albert A , Arnrich B, Walter J, Ennker J (2006). Interne Qualitäts – und Risikoanalyse. In: Ennker J, Zerkowski HR : Qualität und Risiko in der Herzchirurgie, Steinkopff Verlag Darmstadt, 49-58.

Ennker J, Bauer S, Albert A  (2006). Transparenz herzchirurgischer Leistungen. In: Ennker J, Zerkowski HR : Qualität und Risiko in der Herzchirurgie, Steinkopff Verlag Darmstadt, 2006, 74-78 J.

A. ALBERT, M. Thanner, E. Nagel, U. Rosendahl, I.C. Ennker, J. Ennker (2009). Transparenz med. Qualitätsdaten - ethische Bringschuld oder Instrument zur Schaffung unlauterer Wettbewerbsvorteile?; Dtsch Med Wochenschr 134: S6.

Zu: Klinische Datenbanken und Follow-up
 
Albert A , Rosendahl U, Ennker J, Freund J (2004). 30-Tage follow-up in cardiac surgery: methods and costs. Gesundh Ökon Qual Manag 8:1-4.

Albert A , Sergeant P, Ennker J (2009). [Coronary artery bypass surgery: methods of performance monitoring and quality control]. Dtsch Med Wochenschr. 134:S214-9.

Arnrich B, Walter J, Albert A , Ennker E, Ritter H (2004). Data Mart based Research in Heart Surgery: Challenges and Benefit. Stud Health Technol Inform 107:8-12.

Albert A , Walter J, Arnrich B, Rosendahl U, Ennker J (2004). Förderung von Transparenz und Qualitätskontrolle in der Herzchirurgie. Z Herz Thorax Gefäßchir 2004; 18,1:7-12.

Albert A , Walter J, Rosendahl U , Schröder T, Ennker J (2000). Wissensgewinnung aus Datenbanken mittels interaktivem Data Mining. In: Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie V. Steinkopff Verlag Darmstadt, S. 69-73.

Arnrich B, Walter J, Albert A , Ennker J (2004). Challenges and benefit of a data mart system in heart surgery. Z Herz Thorax Gefäßchir 18:13-19.

Ennker J, Bauer S, Albert A  (2006). Risikomanagment in der Herzchirurgie – Prävention von Schadensfällen und typische Stolpersteine im Ernstfall. In: Ennker J, , Zerkowski HR : Qualität und Risiko in der Herzchirurgie, Steinkopff Verlag Darmstadt 35-41.

Zu: Risikoprofile

Wolff G, Lin Y, Quade J, Bader S, Kosejian L, Brockmeyer M, Karathanos A, Parco C, Krieger T, Heinen Y, Perings S, Albert A , Icks A, Kelm M, Schulze V. Validation of National Cardiovascular Data Registry risk models for mortality, bleeding and acute kidney injury in interventional cardiology at a German Heart Center. Clin Res Cardiol. 2019 Jun 24. doi: 10.1007/s00392-019-01506-x

Walter J, Mortasawi A, Arnrich B, Albert A , Frerichs I, Rosendahl U, Ennker J (2003). Creatine clearance versus serum creatinine as a risk factor in cardiac surgery. Bio Med Central 3:4.

Mortasawi A, Arnrich B, Florath I, Rosendahl U, Albert A , Walter J, Ennker J (2003). Einfluß des Alters auf die postoperativen Komplikationen und Letalität in der Herzchirurgie. Herz 28:1-9.

Mortasawi A, Arnrich B, Rosendahl U, Albert A , Delmo-Walter E.M., Walter J, Ennker J (2003). Ist das Alter eine unabhängige Determinante der Letalität in der Herzchirurgie, wie es im EuroScore behauptet wird? Z Gerontol Geriat 2003; 36: 63-70 .

Albert A , Ujvari Z, Mauser M, Ennker J (2008). Cardiac surgery in the elderly: preoperative care and operative strategies. Dtsch Med Wochenschr 33:2393-402.