Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

Kollegiales Coaching: Erste Intensivstation in Dortmund beteiligt sich ...

„Man kann den Tunnelblick nur ablegen, indem man sich öffnet“, sagt Dr. Ingolf Eichler, leitender...

Focus-Klinikliste 2017: Klinikum Dortmund unter den Top-Kliniken

Hohe Reputation und medizinische Qualität

Priv. Doz. Dr. med. Ralf Krakor

Zu meiner Person

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

vielen Dank für Ihr Interesse an dem Fachgebiet "Herzchirurgie". Da ich davon ausgehe, dass Sie sich nicht nur aus ganz allgemeinen Gründen für die hier verfügbaren Informationen interessieren, sondern möglicherweise einen ganz eindeutigen persönlichen Grund dafür haben, möchte ich mich auch als Person bei Ihnen etwas näher vorstellen.

Inzwischen bin ich seit mehreren Jahren als Chefarzt der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgieam Klinikum Dortmund gGmbH tätig. Zuvor arbeitete ich über einem Zeitraum von 10 Jahren am Herzzentrum Leipzig, in den letzten Jahren als Leitender Oberarzt und Stellvertreter des Klinikdirektors, Herrn Prof. Mohr.

Neben einer umfangreichen chirurgischen Tätigkeit, die das gesamte Gebiet der Herzchirurgie betraf (einschließlich Transplantation, Herzunterstützungssysteme, Chirurgie der Aortenaneurysmen und Dissektionen) erwarb ich umfangreiche Erfahrungen in der minimal-invasiven Herzchirurgie. Dies betrifft neben der Bypass-Operation vor allem die Mitralrekonstruktion.

Ich freue mich daher ganz besonders, dass es mir und meinem Team schon vor langer Zeit gelungen ist, diese Methode (neben der Neueinführung und Weiterentwicklung einer ganzen Reihe weiterer moderner Methoden) in der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Klinikum Dortmund zu etablieren. Inzwischen gehören die Methoden der endoskopischen Mitralklappen-Korrekturen und der minimal-invasiven Bypass-Eingriffe schon seit vielen Jahren zu den Standardverfahren an unserem Haus.

Seit etwa drei Jahren wird dieser Arbeitsbereich um die Methode der komplett endoskopischen Vorhofablation als Therapie für Patienten mit isoliertem Vorhofflimmern ergänzt. Die bisherigen Ergebnisse sind bei Patienten mit chronischem Vorhofflimmern besser als nach kathetergestützter Ablation und lassen daher diese Methode bei bestimmten Patientengruppen als klare Alternative zu kathetertechnischen Ablationsmethoden erscheinen.

Die Entwicklung kathetergestützter Methoden zum Ersatz der Aortenklappe haben wir aufmerksam verfolgt und bereits im Januar des Jahres 2009 in unserem Haus eingeführt. Die bisherigen guten Ergebnisse zeigen uns, dass der damit beschrittene Weg zur weiteren Verkleinerung der operativen Belastung älterer Patienten richtig ist.

Sollten Sie Interesse an einem Thema der Herzchirurgie haben oder selbst ein Betroffener sein, der sich über die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten umfassender informieren möchte, dann zögern Sie bitte nicht, sich mit mir in Verbindung zu setzen. Es wird mir ein Vergnügen sein, Sie unabhängig von jeglicher weiterer Entscheidung zu informieren und für ein Gespräch zur Verfügung zu stehen.

Ihr Priv.-Doz. Dr. Ralf Krakor