Mediziner:innen des Klinikums Dortmund 26 Mal in Top-Ärzteliste 2021

Das gab es noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste des Magazins...

Neues Therapieangebot: Zungenschrittmacher bei Schlafstörungen

Müde und unkonzentriert: Wer tagsüber oft erschöpft ist, der leidet nicht selten unbewusst an...

Auszubildende im Klinikum Dortmund üben an neuen Dummys

Eine Kanüle bei Patienten mit Luftröhrenschnitt wechseln oder Sekret aus den oberen Atemwegen...

Infektionen durch „Speichelsteine“: Neue Therapie für Patienten

Ein angeschwollenes Gesicht und Schmerzen bei der Nahrungsaufnahme: Grund dafür können sogenannte...

Zenker-Divertikel

Im Übergang vom tiefen Schlund/Rachen in die Speiseröhre befindet sich ein Areal, an dem die Muskelverflechtungen des Speisewegs nur schwach ausgebildet sind. Hier kann es im höheren Lebensalter zu einer Aussackung der Schleimhaut (Zenker-Divertikel) kommen, in dem sich Teile der Nahrung oder auch Tabletten beim Schlucken verfangen, so dass die weitere Nahrungsaufnahme erschwert ist. Häufig wird das Zenker-Divertikel durch Hochtreten geschluckter, aber unverdauter Speiseanteile in den Mund bemerkt (Regurgitation). Über die Zeit können sich die Schluckprobleme derart verstärken, dass normales Essen und Trinken kaum noch möglich ist. Ob eine Schlund-Aussackung als Ursache einer Schluckstörung vorliegt, kann durch eine Röntgenuntersuchung, welche auch in unserem Hause geplant durchgeführt werden kann, geklärt werden.

 

Operation

Es gibt verschiedene Techniken, einen Zenker-Divertikel zu entfernen. Dies richtet sich nach der Größe, ist aber auch von der individuellen Anatomie abhängig. Überwiegend gelingt es, über den Mund mit einem Laser, ohne Schnitt von außen, die Schlundaussackung aufzulösen. Alternativ wird ein halbautomatisches Klammernahtgerät (Stapler) eingesetzt. Ist dies nicht möglich, z.B. weil der Nacken nicht ausreichend mobil ist, kann ein Eingriff von außen notwendig sein. Üblicherweise wird die Operation in Vollnarkose durchgeführt.

 

Nach dem Eingriff

Da der Speiseweg anschließend einige Tage abheilen muss, ist ein stationärer Aufenthalt erforderlich, in dem zunächst die Ernährung über eine Magensonde erfolgen muss, bis wieder normal gegessen und getrunken werden kann. Mit einer Röntgen-Kontrolle nach der Operation wird sichergestellt, dass wieder mit der Nahrungsaufnahme begonnen werden kann und der Divertikelsack zeigt sich nicht mehr.