Staffel-Übergabe: Prof. Dr. Claus Wittekindt ist Leiter der HNO-Klinik

Prof. Dr. Thomas Deitmer wurde im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums offiziell vom Klinikum...

Neuer Chefarzt der HNO-Klinik: Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Claus ...

Seit August 2019 hat die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde im Klinikum Dortmund einen neuen...

Magnet statt Schraube? So wird neue Generation von Hör-Implantaten am ...

Früher wurden Spezial-Hörgeräte von außen regelrecht an den Schädelknochen geschraubt, heute reicht...

Per "GPS" durch die Nase: HNO-Ärzte vom Klinikum Dortmund operieren ...

Das Frühjahr ist Allergikern ein Graus. Die Nase, verstopft. Die Schleimhäute, angeschwollen. Leicht...

Operationen an den Speicheldrüsen

Bei chronischen Entzündungen oder Tumorbildungen in der Unterkiefer- oder Ohrspeicheldrüse kann eine operative Behandlung durch einen Hautschnitt notwendig werden, wobei man diese Hautschnitte in Hautfalten legen und kosmetisch günstig vernähen kann, so dass sie später kaum sichtbar sind. Bei Operationen an der Ohrspeicheldrüse ist zu beachten, dass der Nerv für die Bewegungen des Gesichtes mitten durch die Drüse läuft und bei Schädigung eine Gesichtslähmung entstehen könnte. Diese Operation erfordert deshalb eine besondere Erfahrung, die durch Häufung solcher Eingriffe an unserer Klinik hier besteht. Wir führen die Operation außerdem mit einer Lupenbrille oder einem Operationsmikroskop durch und überwachen unter der Operation den Nerven mit einem intraoperativen Nervenmonitor. Hierdurch kann die Rate an zeitweiligen oder gar bleibenden Lähmungserscheinungen an Nerven oder einer seiner Teiläste deutlich minimiert werden. Bei bösartigen Tumoren der Ohrspeicheldrüse muss manchmal ein Teil des Nerven entfernt werden; in solchen Fällen können wir unter dem Mikroskop einen Nervenersatz einnähen.