Abhängig von Nasensprays? Prof. Wittekindt als Experte bei Stern TV

Viele Menschen können ohne einen kräftigen Stoß aus der Flasche nicht mehr leben - glauben sie...

Staffel-Übergabe: Prof. Dr. Claus Wittekindt ist Leiter der HNO-Klinik

Prof. Dr. Thomas Deitmer wurde im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums offiziell vom Klinikum...

Neuer Chefarzt der HNO-Klinik: Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Claus ...

Seit August 2019 hat die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde im Klinikum Dortmund einen neuen...

Magnet statt Schraube? So wird neue Generation von Hör-Implantaten am ...

Früher wurden Spezial-Hörgeräte von außen regelrecht an den Schädelknochen geschraubt, heute reicht...

Rhinoplastik / Septorhinoplastik

Nach Verletzungen aber auch durch irreguläres Wachstum kann es zu unschönen äußerlichen Fehlstellungen oder Verformungen der Nase wie Schiefnase, Langnase, Sattelnase, Höckernase, unschöne Nasenspitzenformen oder ähnlichen Bildern kommen. Manche subjektiv eventuell störende, individuelle Formmerkmale der Nase können aber auch anlagebedingt sein. Die meisten Veränderungen können operativ korrigiert werden.

Die Nase erfüllt verschiedene Funktionen. Sie ist Teil des oberen Atemweges, nimmt somit Einfluss auf die Belüftung der Nasennebenhöhlen und der Ohren. Sie trägt zum Stimmklang bei, ist ein Sinnesorgan und sie dominiert maßgeblich die Gesamtästhetik des Gesichts. Form und Funktion sind miteinander verbunden und können sich gegenseitig beeinflussen.

Vor einer Korrektur überprüfen wir daher, ob gleichzeitig Funktionsstörungen der Nase oder auch Nasennebenhöhlen vorliegen, welche in die Behandlungsplanung mit einbezogen werden müssen. Da auch die Ausprägungen äußerer Fehlstellungen sehr unterschiedlich sind, besprechen wir mit dem Patienten den vorliegenden Befund und die geäußerten Wünsche, um nach Möglichkeit eine Vorhersage über einen Operationserfolg geben zu können. Ziel ist ein natürliches, „unoperiertes“ Aussehen mit ästhetisch ansprechender Formgebung, welche sich harmonisch in das Gesicht einfügt, bei gleichzeitig regelrechter nasaler Funktion.

Es gibt unterschiedliche Techniken, die angestrebten ästhetischen und funktionellen Veränderungen zu erreichen. Eine Korrektur der äußeren Nasenform kann durch die Nasenlöcher (geschlossene Rhinoplastik) erfolgen. Überwiegend wird jedoch zusätzlich ein unauffälliger Schnitt am Nasensteg (offene Rhinoplastik) durchgeführt, da so mehr Übersicht entsteht und die formgebenden Strukturen bezüglich ihrer Symmetrie besser zu bearbeiten sind.

Oft wird ein solcher Eingriff mit einer inneren Operation der Nase verbunden, damit auch wie bei einer Nasenscheidewandoperation die Atemfunktion der Nase wiederhergestellt oder erhalten wird. Bei starken Substanzverlusten in der Nase, z.B. nach Verletzungen oder Voroperationen,  müssen wir gelegentlich Knorpelmaterial aus der Ohrmuschel oder von einer Rippe des Patienten entnehmen.

Die Operation wird in Vollnarkose, während eines wenige Tage dauernden stationären Klinikaufenthaltes durchgeführt. Am Ende der Operation werden Stützfolien in die Nase eingebracht und ein Gips oder eine Schiene zur Formgebung bzw. zum Schutz der Nase individuell angepasst. Auf eine Nasentamponade kann häufig verzichtet werden.

Während die Stützfolien regelmäßig schon nach kurzer Zeit entfernt werden können, müssen Gips oder Schiene häufig länger getragen und hierbei ggf. auch gewechselt werden. Mit den Patienten werden daher zum Entlassungszeitpunkt entsprechende Kontrolltermine in unserer Ambulanz vereinbart.