Mediziner:innen des Klinikums Dortmund 26 Mal in Top-Ärzteliste 2021

Das gab es noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste des Magazins...

Neues Therapieangebot: Zungenschrittmacher bei Schlafstörungen

Müde und unkonzentriert: Wer tagsüber oft erschöpft ist, der leidet nicht selten unbewusst an...

Auszubildende im Klinikum Dortmund üben an neuen Dummys

Eine Kanüle bei Patienten mit Luftröhrenschnitt wechseln oder Sekret aus den oberen Atemwegen...

Infektionen durch „Speichelsteine“: Neue Therapie für Patienten

Ein angeschwollenes Gesicht und Schmerzen bei der Nahrungsaufnahme: Grund dafür können sogenannte...

Behandlung von Speichelsteinen

Zu den großen Speicheldrüsen des Kopf-Hals-Bereiches zählen die Ohrspeicheldrüse, die Unterkieferspeicheldrüse sowie die Speicheldrüse unter der Zunge, die jeweils beidseitig angelegt sind. Zusätzlich gibt es noch tausende kleiner Speicheldrüsen, die im Bereich der Mundhöhle v.a. am Gaumen gelegen sind. Bei der Nahrungsaufnahme sind sie für die Speichelbildung zuständig. Der Speichel wird über sogenannte Ausführungsgänge von der Drüse in die Mundhöhle transportiert und vermischt sich dort mit der Nahrung.

In den Speicheldrüsen, besonders der Unterkieferspeicheldrüse, und deren Ausführungsgängen können sich durch eine fehlerhafte Speichelzusammensetzung, durch einen Aufstau des Speichels oder mangelnde Flüssigkeitszufuhr Speichelsteine bilden.

Die Speicheldrüsen lassen sich gut mit dem Ultraschallgerät untersuchen, wobei man meist eine erste Einschätzung vornehmen kann, ob Ausführungsgänge durch einen Speichelstau erweitert sind, die Drüse eine Entzündung aufweist oder sogar, ob ein Stein als Ursache vorliegt. In einzelnen Fällen wird vor einer Operation oder zur genaueren Beurteilung noch eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) der betroffenen Speicheldrüse durchgeführt.

 

Gründe für eine Operation

Speichelsteine, Narbengewebe oder eine Enge im Ausführungsgang einer Speicheldrüse machen sich meist durch eine wiederkehrende, teils schmerzhafte Schwellung der Drüse beim Essen bemerkbar. Dies kann sogar zu einer eitrigen oder chronischen Entzündung der Drüse führen. Wenn die Drüse nicht zu stark entzündet ist und ein Stein oder eine Vernarbung bzw. Enge im Ausführungsgang gut über den Mund erreichbar sind, kann eine sogenannte Speicheldrüsenendoskopie (Sialendoskopie) durchgeführt werden. Hierbei können dann Steine entfernt und Engstellen beseitigt werden. Liegt ein Stein ungünstig tief in der Speicheldrüse oder ist die Ursache der Entzündung in der Drüse selbst zu finden, ist hingegen eher eine Operation von außen, meist mit Entfernung der betroffenen Speicheldrüse, erforderlich.

 

Operation

Eine Speicheldrüsenendoskopie kann meist in Lokalanästhesie als ambulantes Verfahren durchgeführt werden. Hierzu wird zunächst die Mundschleimhaut oberflächlich betäubt und dann ein dünnes Endoskop, das per Video an einen Monitor angeschlossen ist, in den Eingang des Drüsenausführungsgangs eingeführt.

Ist darüber der Stein zu erkennen, kann dieser über einen kleinen Schnitt (minimal-invasiver Eingriff) entfernt werden. Anschließend wird der eröffnete Ausführungsgang meist durch einige Nähte offengehalten, um eine ungünstige Vernarbung zu vermeiden. Bei fehlendem Steinnachweis kann auch Cortison in den Ausführungsgang gespritzt werden, um eine wiederkehrende oder chronische Entzündung der Drüse zu behandeln.

Ist der Stein schon im Vorfeld ungünstig gelegen oder besonders groß, kann die Operation auch in Vollnarkose geplant werden.

 

Nach dem Eingriff

Nach einer endoskopischen Steinentfernung in der Mundhöhle sollte für einige Tage eine weiche Kost eingenommen werden, Spülungen mit desinfizierender Mundspüllösung durchgeführt und reichlich getrunken werden. Darunter heilt die Mundschleimhaut meist problemlos ab.