Nachholtermin: Innovationen in der HNO-Heilkunde - Fortbildung 2020

Nachholtermin: 10.02.2021
Wittekindshof, Westfalendamm 270, 44141 Dortmund

Auszubildende im Klinikum Dortmund üben an neuen Dummys

Eine Kanüle bei Patienten mit Luftröhrenschnitt wechseln oder Sekret aus den oberen Atemwegen...

Infektionen durch „Speichelsteine“: Neue Therapie für Patienten

Ein angeschwollenes Gesicht und Schmerzen bei der Nahrungsaufnahme: Grund dafür können sogenannte...

Abhängig von Nasensprays? Prof. Wittekindt als Experte bei Stern TV

Viele Menschen können ohne einen kräftigen Stoß aus der Flasche nicht mehr leben - glauben sie...

Staffel-Übergabe: Prof. Dr. Claus Wittekindt ist Leiter der HNO-Klinik

Prof. Dr. Thomas Deitmer wurde im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums offiziell vom Klinikum...

Tumoroperationen mit plastischen Rekonstruktionen

Vor allen Dingen für Patienten mit Tumoren halten wir am Klinikum die modernen Technik des mikrovaskulär-anastomosierten Gewebetransfers vor. Hierbei wird z.B. vom Unterarm Hautgewebe in einer Größe von mehreren Zentimetern gewonnen. Damit das Gewebe bei der Transplantation nicht abstirbt, werden die Schlagader und die Vene für diesen Hautteil mit entnommen. Das gewonnene Hautstück wird zur Deckung eines Defektes im Schlund oder Rachen benutzt. Dann werden die Versorgungs-Gefäße, die oft nur den Durchmesser von wenigen Millimetern haben unter dem Operationsmikroskop an entsprechende Blutgefäße im Halsbereich wieder angeschlossen. Dieses Verfahren ermöglicht die Operation von auch größeren Tumoren bei gleichzeitigem größtmöglichen  Funktionserhalt.  Solche aufwändigen Operationen erfordern in der Regel zwei Operations-Teams und dauern etliche Stunden.