Innovationen in der HNO-Heilkunde - Fortbildung 2020

Neuer Termin: 01.09.2021

Wittekindshof, Westfalendamm 270, 44141 Dortmund

Neues Therapieangebot: Zungenschrittmacher bei Schlafstörungen

Müde und unkonzentriert: Wer tagsüber oft erschöpft ist, der leidet nicht selten unbewusst an...

Auszubildende im Klinikum Dortmund üben an neuen Dummys

Eine Kanüle bei Patienten mit Luftröhrenschnitt wechseln oder Sekret aus den oberen Atemwegen...

Infektionen durch „Speichelsteine“: Neue Therapie für Patienten

Ein angeschwollenes Gesicht und Schmerzen bei der Nahrungsaufnahme: Grund dafür können sogenannte...

Abhängig von Nasensprays? Prof. Wittekindt als Experte bei Stern TV

Viele Menschen können ohne einen kräftigen Stoß aus der Flasche nicht mehr leben - glauben sie...

Klinik für HNO-Heilkunde

Beurhausstraße 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

So erreichen Sie die HNO
Anfahrt mit Bus & Bahn
Anfahrt mit dem Auto
Lagepläne

KlinikumLive

16.09.2019 - Kopf-Hals-Tumoren - so werden sie erkannt & behandelt

TOTO-Studie

Unsere HNO-Klinik nimmt an einer klinischen Studie mit dem Kurznamen "TOTO" teil. Die Studie untersucht die Therapie der wiederkehrenden (rezidivierenden) akuten Mandelentzündung (Tonsillitis) durch zwei verschiedene operative Verfahren.

Das Ziel der Studie ist die Untersuchung, ob eine Teilentfernung der Gaumenmandel (TOnsillotomie) im Vergleich zu einer vollständigen Entfernung der Gaumenmandel (TOnsillektomie) ein gleichwertiges Therapieverfahren zur Behandlung der rezidivierenden akuten Tonsillitis darstellt. Dies ist bislang nicht geklärt.

Hintergrund der Studie

Die Tonsillektomie ist bislang das Therapieverfahren der Wahl, wenn es um die rezidivierende akute Tonsillitis geht und wird ungefähr ab dem 6. Lebensjahr auch bei Kindern regelhaft durchgeführt. Bei kleineren Kindern hingegen ist man aufgrund der erhöhten Nachblutungsgefahr und der Notwendigkeit der Mandeln als Immun-Abwehrorgan sehr zurückhaltend, eine vollständige Tonsillektomie durchzuführen.

 

Bei kleineren Kindern mit starker Mandelvergrößerung, auch Wucherung (Tonsillenhyperplasie) genannt, wird seit Jahren die Tonsillotomie als schonendes und blutungsarmes Verfahren angewandt, diente bisher jedoch vorwiegend der Verkleinerung von vergrößerten Mandeln (Link zu Pädiatrische HNO-Heilkunde). Es wird darüber hinaus jedoch vermutet, dass auch die Tonsillotomie allein geeignet ist, rezidivierende Mandelentzündungen zu verhindern, auch wenn dabei ein Teil der Mandeln stehen bleibt. Rechts sehen Sie ein Bild von den vergrößerten Mandeln vor einer Tonsillotomie.

 

Aus einer Elterninitiative heraus wurde beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), dem höchsten Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen, angefragt, ob die Tonsillotomie nicht auch bei der rezidivierenden akuten Mandelentzündung angewandt werden sollte.

Auf Beschluss des G-BA soll dies nun mit einer hochwertigen Studie untersucht werden, um zuverlässige Daten für eine Bewertung zu sammeln. Abhängig von den Ergebnissen der Studie ist es möglicherweise in Zukunft erlaubt oder eben nicht, das häufig komplikationsärmere operative Verfahren der Tonsillotomie als Alternative zur Tonsillektomie zu betrachten.

Verantwortlichkeit

Die Studie wird von der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Jena geleitet und läuft in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, dem Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte sowie dem Studienzentrum der Universitätsmedizin Göttingen an 20 Studienzentren (= multizentrisch) in Deutschland.

Wenn Sie als niedergelassene Kolleg*innen, Patient*in oder als Eltern mehr über die Studie erfahren wollen, dann kontaktieren Sie gerne unsere Ansprechpartner*innen.

  Kontakt

Dr. Christian Mörlein

Oberarzt in der HNO-Klinik

Email senden

Nadine Neumann

Study Nurse

Email senden