Centbeträge des Gehalts werden gespendet: DEW21 übergibt 3.000 Euro an ...

Die Mitarbeiter der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) haben im vergangenen Jahr...

Schwarz-gelber Besuch: BVB-Maskottchen Emma schaut im Klinikum ...

Ein Schlafsack für jedes frisch geborene Baby:  Das BVB-Maskottchen Emma war zu Besuch im Klinikum...

Ein Zauberer zum Anfassen: Marc Weide bringt Magie in das Westfälische ...

Sein bester Trick ist der, mit dem er ein Lächeln auf das Gesicht seiner Zuschauer zaubert: Marc...

Voller Einsatz: BVB-Fanclub Stadioncrew spendet 3.000 Euro an das ...

Rhino Alex im schwarz-gelben Outfit: Der BVB-Fanclub Stadioncrew hat das Maskottchen des...

Einweihung „Kinderglück-Insel“: Komplett renovierter Spielebereich für ...

Nicht nur einen neuen Anstrich, auch ein Angebot für jugendliche Patienten sowie zahlreiche neue...

Neugeboerenengelbsucht und Fototherapie

Die roten Blutkörperchen werden bei jedem Menschen stets abgebaut und wieder neu gebildet. Bei dem Prozess entsteht der gelbe Farbstoff Bilirubin. Da die Leber von Frühgeborenen noch unreif ist und gerade nach der Geburt besonders viel Blut abgebaut wird, kann sie das viele anfallende Bilirubin nicht entsprechend verarbeiten. Die Folge: Die Bilirubin-Konzentration im Blut steigt an und lagert sich unter der Haut ab, eine Gelbsucht entsteht. Dabei hat die Haut Ihres Babys einen gelblichen Schimmer. 

Abhängig vom Alter und Reife des Kindes achten wir auf bestimmte Grenzwerte für die Bilirubinkonzentration im Blut. Wird dieser Wert überschritten, beginnen wir mit einer Fototherapie, bei der blaues Licht (nicht UV-Licht) den Farbstoff in der Haut umwandelt, sodass er über die Nieren ausgeschieden werden kann. Dafür schieben wir über den Inkubator oder das Wärmebett eine Blaulichtlampe und schützen die Augen Ihres Neugeborenen mit einer Brille. Je nach Ausprägung der Gelbsucht wiederholen wir die Therapie mehrmals oder setzen sie sogar kontinuierlich fort. Dies ist zum Beispiel bei Blutgruppenunverträglichkeit der Fall, bei der besonders viel Bilirubin gebildet wird.

Sie haben noch Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter:

Kontakt zu den Stationen

Station C23
Neonatologische Intensivstation

Klinikum Dortmund gGmbH
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Beurhausstr. 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21722
Fax +49 (0)231 953 20799

Station C13
Früh- und Neugeborenenstation

Klinikum Dortmund gGmbH
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Beurhausstr. 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 20770
Fax +49 (0)231 953 20777