Gemeinde Selimiye Moschee e.V. beschenkt junge Patient:innen

Zum Opferfest anderen eine Freude machen: Das war das Ziel der Frauengruppe der türkisch-islamischen...

Ehrenamtliche Unicef Gruppen beschenken die Kinderkrebsstation

Malbücher, Luftballons, Schlüsselanhänger & Co: Die ehrenamtliche Unicef Hochschul- sowie die...

SV Westrich spendet 3.030 Euro an die Kinderkrebsstation

Der Dortmunder Sportverein „SV Westrich 55“ hat u.a. durch den Verkauf von selbst zusammengestellten...

IT-Firma Accenture sammelt 2.500 Euro für Westf. Kinderzentrum

Engagement dreier Standorte in Europa: Die IT-Firma Accenture hat 2.500 Euro für das Westfälische...

Firma BSI übergibt 1.000 Euro an Kinderkrebsstation des Klinikums

Diejenigen unterstützen, die eine schwere Zeit durchmachen müssen: Das ist das Motto der...

Psychologische Versorgung in der Nachsorge

„Den neuen Weg gemeinsam gehen" – Psychologische Versorgung in der kinderonkologischen Nachsorge

Nach Beendigung der z.T. sehr langen medizinischen Behandlung beginnt für die Familien mit der kinderonkologischen Nachsorge ein neuer Lebensabschnitt.

Um den Familien auch in der Zeit der Nachsorge zur Seite zu stehen, machen wir ein psychologisches Gesprächsangebot. Die Art und Weise und der Umfang ist bei jedem Familienmitglied individuell unterschiedlich und richtet sich nach den Fähigkeiten und Bedürfnissen.

Die Zeit der zurückliegenden Behandlung wird reflektiert. Die damit verbundenen Gefühle können in vielen Fällen erst in dieser Phase aufgelöst werden. Weiterführende psychologische Gespräche sollen in einem geschützten Raum Platz für die Bearbeitung und Klärung psychischer Belastungen bieten.

Die Familien machen beispielsweise jetzt die Erfahrung, dass ihr Kind Schwierigkeiten hat seinen Platz im Kindergarten oder in der Schule zu finden oder ihm die Mitschüler:innen und Freunde fremd geworden sind. Die Geschwisterkinder sind manches Mal zu kurz gekommen. Hier findet dann eine Neuorientierung und Bearbeitung statt.

In der psychologischen Nachsorge geht es darum, ein neues, tragfähiges Gleichgewicht für den Familienalltag aufzubauen. Es entsteht etwas „Neues“ und „Unbekanntes“. Das „Unbekannte“ zu ergründen und mit den Familien gemeinsam eine Alltagsumsetzung dieses „Neuen“ zu entwickeln ist das Ziel. Letztendlich geht es um eine positive Zukunftsperspektive, die nicht mehr auf Ängsten und Sorgen um das Wohlergehen des Kindes begründet ist.

 

Die Behandlungsziele  

  • Reflektion über die Zeit der Intensivtherapie
  • Wiedereingliederung in den Kindergarten, die Schule oder die Ausbildung
  • Behandlung besonderer Symptome der gesamten Familie (psychosomatische Beschwerden, z.B. vorübergehende Traurigkeit, aggressives Verhalten, Schlafstörungen, Ängste)
  • Sicherstellung einer altersentsprechenden Entwicklung
  • Autonomie und Selbstwertstärkung
  • Finden und Stärken der Ressourcen
  • Unterstützung der Geschwisterkinder
  • Beratung im Umgang mit möglichen Spätfolgen
  • Anbahnung von Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Vermittlung zu ambulanten Beratungsstellen oder Praxen

 

Das psychologische Angebot

Frau Reck-Büttner bietet im Kinderonkologischen Zentrum zeitnah von montags bis mittwochs psychologische Gespräche an.

 

  Kontakt

Sabine Reck-Büttner

Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin

Tel: +49 (0)231 953-21683
Email senden