Westf. Kinderzentrum ist „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2022-2023“

Bereits zum siebten Mal: Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie die Klinik für...

„Lieblingsmensch“-Kalender 2022: Erlös geht an SPZ und IFF

„Wenn alle Kinder dabei sein können, ist es normal, verschieden zu sein“: Unter diesem Motto zeigt...

Klinikdirektor ruft zu Spenden für geflüchtete krebskranke Kinder auf

Die Schicksale, von denen Prof. Dr. Dominik Schneider in diesen Tagen im Westfälischen Kinderzentrum...

Sparda-Bank spendet 3.000 Euro für Sozialmedizinische Nachsorge

Hilfe für die Region: Die Dortmunder Sparda-Bank-Filiale hat 3.000 Euro für die Sozialmedizinische...

Anstatt Kundengeschenke: BSI überreicht 2.000€ an Westf. Kinderzentrum

Kindern und Jugendlichen im Klinikum Dortmund eine Freude machen: Bereits seit 2016 verzichtet die...

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Beurhausstraße 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Links

DGKJ Elterninformationen
DGKJ:Eltern

Farm Freunde

Icon

Augmented Reality App - niedliche Farmtiere im Zimmer erscheinen lassen und dort füttern und pflegen

Zertifikate

 

 

 

 

Biomedizin-Förderpreis

Der Biomedizin-Förderpreis wird regelmäßig an Dortmunder Forscher*innen vergeben, die durch herausragende wissenschaftliche Leistung in der biomedizinischen Forschung überzeugen. So soll eine Brücke zwischen Labor und Patient geschaffen und praxistaugliche Innovationen gebührend unterstützt werden. Vergeben wird der Preis durch den Verein zur Förderung der biomedizinischen und klinischen Forschung e.V., dessen Leitung abwechselnd von Mitglieder*innen aus Forschungsinstitutionen übernommen wird. In diesem Jahr hat Priv.-Doz. Dr. Hermann Kalhoff, leitender Oberarzt und stellv. Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Dortmund, den Vorsitz inne.

2020

2020 dürfen sich neben Dr. Ahmed Ghallab und Isabel Prager, die beide am Leibnitz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (lfADo) arbeiten, auch Dr. Elena Reckzeh und Dr. Evelyn Schubert vom Dortmunder Max-Planck-Institut über die Auszeichnung freuen. Die Forschungsschwerpunkte der vier Gewinner*innen reichen dabei von der Frage, wie man Krebszellen am Wachstum hindern kann, bis zu der bisher unbekannten Funktionsweise eines bakteriellen Giftstoffes. Letzteres ist unter anderem relevant für die Erforschung neuer Antibiotika. Alle Forschungsergebnisse könnten von nun an die Behandlung von Erkrankungen verbessern.

2017

Auch das Klinikum Dortmund war schon unter den Gewinner*innen vertreten: So gewann bspw. 2017 Prof. Dr. Dorothée Nashan, Direktorin der Hautklinik im Klinikum Dortmund, die Auszeichnung u.a. für ihre Forschung zu Belastungsfaktoren in Folge einer Krebsdiagnose und der Frage, wie eine psychoonkologische Versorgung der Patienten gestaltet sein muss.

 

Weitere Informationen zu dem Förderpreis finden Sie auf der Homepage des Verein