4. Dortmunder Dialyse-Symposium

Wie auch in den Jahren zuvor möchten wir im Rahmen unserer Vorträge aktuelle Erkenntnisse zu...

Weltweiter Vorreiter: Virtuelle Realität (VR) hilft Nieren-Patienten ...

Das Klinikum Dortmund entwickelt derzeit mit der Düsseldorfer VR-Firma „Weltenmacher“ in der...

Nach Rückruf von Blutdrucksenker: Spezialist für Bluthochdruck klärt ...

Ein Blutdrucksenker, den Hunderttausende Patienten einnehmen, steht seit kurzem im Verdacht,...

Dokumentationsheft von Dortmunder Mediziner-Team entwickelt

Deutschlandweit einzigartiger „Shunt-Ausweis“ erleichtert nierenkranken Patienten die Dialyse

Patient erzählt zum „Tag der Organspende“ über Wendepunkt im Leben

37-Jähriger mit Typ 1 Diabetes geheilt – dank gespendeter Niere und Bauchspeicheldrüse

Kontakt

Klinikzentrum Mitte
Klinik für Nephrologie, Dialyse, Notfallmedizin
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Sekretariat
Susanne Pawlowski
Telefon: 0231 / 953 - 21778
Fax: 0231 / 953 - 21779

Email an die Ansprechpartnerin

Anmeldung zur ambulanten Behandlung

Privatpatienten: Nephrologisches Sekretariat, Telefon 0231 953/21778
GKV Patienten: Nephrologische Ambulanz, Telefon: 0231 953/21774

Außerhalb regulärer Dienstzeiten ist der nephrologische Dienst über die zentrale Notaufnahme 24 Stunden täglich erreichbar unter Tel. 0231 953-21340 

Klinik für Nephrologie, Dialyse, Notfallmedizin

Beurhausstraße 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zentrale Notaufnahme

Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG DKG DKG

Hauptrisiko: der unbemerkte Bluthochdruck

Von rund acht Millionen Bluthochdruckkranken in Deutschland ist nur bei weniger als 30 % aller Patienten der Blutdruck hinreichend gut eingestellt. Dabei ist der Zusammenhang zwischen der Senkung des Blutdrucks und die damit einhergehende Reduktion des Risikos für einen Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Gefäßerkrankungen schon lange bekannt.

Bei den meisten Patienten ist keine eindeutige Ursache für den Hochdruck feststellbar. In diesen Fällen wird eine medikamentöse Behandlung des Hochdrucks eingeleitet. Mit den heute verfügbaren modernen Pharmaka stehen viele Möglichkeiten zur optimalen Blutdruckeinstellung zur Verfügung. In einigen Fällen ist hierzu eine stationäre Therapie notwendig.

Bei fünf bis zehn Prozent aller Patienten liegt allerdings eine andere Erkrankung als Ursache des Hochdrucks zugrunde. In unserer Klinik sind alle apparativen Möglichkeiten wie Duplexsonographie, MRT, CT, Szintigraphie oder Angiographie zur Diagnose einer sogenannten sekundären Bluthochdruckform verfügbar. Bei Nachweis einer anderen zugrundeliegenden Ursache konzentrieren sich die Bemühungen um die Behandlung dieser für den Bluthochdruck ursächlichen Erkrankung. Dies kann beispielsweise eine Verengung der Nierengefäße darstellen, deren Behebung mit einem kathetergestützten System eine Verbesserung des Blutdruckes zur Folge hat. Eine weitere Ursache ist nicht selten ein gutartiger Tumor (Adenom) der Nebennieren. Eine erhöhte Hormoproduktion (Aldosteron) führt zu einem Bluthochdruck (und Kaliummangel im Blut). Die Diagnostik ist aufwendig und erfordert mehrtätige Funktionstest. Bei zweifellosem Nachweis eines hormonaktiven Adenoms der Nebenniere wird durch einen operativen Eingriff die betroffene Nebenniere minimalinvasiv entfernt. Hiernach ist eine Normalisierung des Blutdruckes oder zumindest Verbesserung zu erwarten.